Bildtext einblenden
: MdB Dr. Bärbel Kofler (vorne) mit der Besuchergruppe im Paul-Löbe-Haus in Berlin. (Bild: Bundespresseamt)

Berliner Politikbetrieb hautnah erlebt: Reisegruppe aus der Region zu Besuch bei MdB Dr. Bärbel Kofler in Berlin

Berchtesgadener Land – Auf Einladung der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler besuchte eine Reisegruppe aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land im Rahmen einer politischen Informationsfahrt die Bundeshauptstadt Berlin. Die bunt gemischte Reisegruppe politisch interessierter Bürger von 22 bis 81 Jahren reiste mit der Deutschen Bahn an. Nach der Ankunft und Begrüßung durch die Reiseleitung des Bundespresseamtes bezog die Reisegruppe am Abend ihre Zimmer im zentral gelegenen Hotel in Berlin- Charlottenburg.


Der erste Besuchstag in Berlin begann am Vormittag mit einem Besuch des Paul-Löbe-Hauses. Dort fand eine informative Diskussionsrunde mit der Bundestagsabgeordneten Bärbel Kofler statt, die den oberbayerischen Besuchern ihre Arbeit als Abgeordnete näher brachte.

Die Reisegruppe interessierte sich besonders auch für die Arbeit Koflers als Staatssekretärin beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Ausführlich ging die heimische Abgeordnete in diesem Zusammenhang auf das Engagement Deutschlands im Bereich der Entwicklungshilfe am Beispiel Bangladesch ein. »Erst kürzlich war ich im Auftrag des BMZ vor Ort in Bangladesch und habe mich unter anderem zum Thema Arbeitnehmerrechte und Arbeitssicherheit ausgetauscht«, so Bärbel Kofler zur Besuchergruppe. Weitere Themen der Diskussion mit Bärbel Kofler waren das Bürgergeld, die Renten und außenpolitische Themen.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde ging es für die Reisegruppe mit einer Stadtrundfahrt orientiert an politischen und geschichtlichen Gesichtspunkten weiter. In der Bundeskanzler Willy Brandt-Stiftung erhielten die Besucher einen umfangreichen Einblick in das politische und private Leben des Altkanzlers.

Am Abend stand mit dem Besuch einer Plenarsitzung im Reichstagsgebäude der Höhepunkt der Reise auf dem Programm. Von der Besuchertribüne des Bundestages aus konnte die Gruppe eine Stunde lang der Aussprache über das Triage-Gesetz folgen. Abgerundet wurde der erste Tag in der Hauptstadt mit der Besichtigung der großen Reichstagskuppel, von der aus die Besuchergruppe einen eindrucksvollen Blick auf das nächtliche Berlin bekam.

Der zweite Tag fokussierte sich auf den Besuch historischer Gedenkstätten. Besichtigt wurden unter anderem die Gedenkstätte Bernauer Straße, die Ausstellung Tränenpalast am Reichstagsufer, der Checkpoint Charlie und das Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Höhepunkt des zweiten Tages war die abendliche Spreefahrt.

Nach ereignisreichen Tagen in Berlin machte sich die Reisegruppe wieder auf den Heimweg mit der Bahn. Für die Teilnehmer war es ein kurzweiliger und informativer Aufenthalt in Berlin, der bei vielen die Lust auf einen erneuten Besuch der Hauptstadt geweckt hat.

fb