weather-image
23°

Besonderer Empfang für Franziska Pfnür

2.9
2.9
Bildtext einblenden
Die Ramsauer Nachwuchs-Langläufer empfingen Franziska Pfnür mit einem Spalier aus Langlaufskiern. (Foto: Wechslinger)

Die Ramsauer haben am Dienstagnachmittag Silbermedaillengewinnerin Franziska Pfnür einen würdigen Empfang bereitet. Die junge Ramsauerin hatte am vergangenen Wochenende bei den Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften im estischen Otepää überraschend den zweiten Platz in der Verfolgung über 7,5 Kilometer geholt.


Nachdem die Nachwuchs-Langlaufgruppe ihre neue Biathlon-Heldin mit einem Spalier aus Langlaufskiern empfangen hatte, ging es ins Gemeindeamt, wo Skiklubvorstand Toni Graßl und 2. Bürgermeister Rudi Fendt die erfolgreiche Biathletin beglückwünschten. Über 100 Sportbegeisterte waren zu dem Empfang in der Gemeinde gekommen.

Anzeige

Der Weg an die Spitze des Deutschen Biathlonsports scheint für Franziska Pfnür vom SK Ramsau noch nicht beendet. Nachdem sie schon vor zwei Jahren bei den Olympischen Spielen der Jugend Siegerin in der Verfolgung geworden war, folgte für die 18-Jährige mit Platz zwei über 7,5 Kilometer Verfolgung eine weitere Krönung ihrer noch jungen Karriere: »Ich hatte mir nichts ausgerechnet, schließlich bin ich ja nach dem Sprint nur vom 14. Platz aus gestartet«, erklärte die Vize-Weltmeisterin der Junioren bei der Ehrung im Gemeindeamt.

Wie so viele Ramsauer Kinder erlernte auch Franziska Pfnür das Langlaufen bei Trainer Reinhold Ramesberger. Weil ihre Mutter Claudia eine gute Schützin ist, kam bei Franziska Pfnür schnell auch das sichere Schießen hinzu. Die CJD-Schülerin, die im Sommer Abitur macht, trainiert am Silberg und im Bundesleistungszentrum Ruhpolding. Sie habe sowohl beim Schießen als auch beim Lauf noch Ressourcen, die in Zukunft zu optimieren seien, so Pfnür. Ihre Ziel ist klar, sie möchte in vier Jahren in Peking bei den Olympischen Winterspielen dabei sein. Natürlich motivierten sie auch die Topleistungen einer Laura Dahlmeier wie zuletzt bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang, erklärte die Silbermedaillengewinnerin, die sich riesig über den herzlichen Empfang ihrer Ramsauer Mitbürger gefreut hat.

Skiklubvorstand Toni Graßl zeigte sich erfreut, dass mitten unter der Woche, und noch dazu recht kurzfristig, so viele Sportbegeisterte im Gemeindeamt zusammen gekommen sind. Graßl bezeichnete die junge Sportlerin als großes Vorbild für den nordischen Nachwuchs, der seit vielen Jahren bei Marlies und Reinhold Ramesberger den Langlaufsport trainiert. Graßl sah den Erfolg von Franziska Pfnür auch als Auszeichnung für das Bergsteigerdorf Ramsau. Fleiß, Disziplin und Ausdauer zeichneten die Sportlerin aus, so Graßl. »Wir glauben an dich und werden dich weiterhin unterstützen.«

Der 2. Bürgermeister der Gemeinde Ramsau, Rudi Fendt, lobte Pfnür mit den Worten: »Jetzt ist das brave Dirndl erst am Montag aus Estland zurückgekommen und war am nächsten Tag schon wieder in der Schule.« Auch er gratulierte der Silbermedaillengewinnerin zu ihrem Erfolg und überreichte ihr ein Geschenk. cw