Cyberangriffe im Homeoffice abwehren
Bildtext einblenden
Foto: dpa

Betrugsopfer vor hohen Schäden bewahrt – Polizei ehrt Mitarbeiter der Sparkasse

Berchtesgadener Land – Die Reihe von Legendenbetrügereien mit den Phänomenen „Schockanruf“ und „Enkeltrick“ reißt nicht ab. In den vergangenen Jahren ist es mit vielen Präventionsmaßnahmen gelungen, potenzielle Opfer und indirekt Beteiligte vor den perfiden Maschen der organisierten Betrüger zu warnen. Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse verhinderten in den vergangenen Monaten entsprechende Betrugstaten zum Nachteil Ihrer Kunden und werden hierfür am kommenden Donnerstag durch die Polizei für ihren Spürsinn und ihr Engagement geehrt.


Einen wichtigen Präventionsbaustein auf den Deliktsfeldern des Legendenbetrugs stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Banken und Sparkassen dar, da diese ungewollt eine wichtige Rolle im Tatgeschehen einnehmen. Sie sind es, die meist als letzte Instanz eine Betrugstat verhindern können, wenn potenzielle Opfer ihr Erspartes abheben wollen, um angebliche Angehörige mit einer hohen Kaution vor einer Gefängnisstrafe zu bewahren.

Deshalb geht das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit den regionalen Banken und Sparkassen seit einigen Jahren einen gemeinsamen Präventionsweg, wobei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die perfiden Maschen der organisierten Betrüger und ihre Rolle im Tatgeschehen informiert werden. Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Berchtesgadener Land haben in den vergangen Monaten mehrere Kunden vor einem hohen Vermögensverlust bewahrt, indem sie Verdacht schöpften und die Polizei verständigten.

Die Polizei nimmt die couragierten Beiträge der fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Anlass, um sich im Rahmen einer kleinen Veranstaltung hierfür zu bedanken und entsprechende Ehrungen auszusprechen.

fb/red