weather-image
18°

Bewegender Abschluss einer neunjährigen Schulzeit

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die Mittelschule Bischofswiesen verabschiedete am Freitag eine erfolgreiche Abschlussklasse. (Foto: Wechslinger)

Bischofswiesen – Von 25 Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Bischofswiesen haben 18 den qualifizierten Abschluss erreicht, drei von ihnen mit einer Eins vor dem Komma.


Üblicherweise sind Abschlussfeiern nach der Schulzeit von Heiterkeit geprägt. In Bischofswiesen stand die Feier am Freitag allerdings auch im Zeichen der liebevollen Erinnerung an die Mitschülerin Melek Öztürk, die vor gut einem Monat am Mannlgrat den Bergtod gefunden hatte (zum Bericht).

Anzeige

Rektor Hans Metzenleitner führte die besonderen Leistungen auf eine hoch intakte Klassengemeinschaft zurück. Großen Anteil an den guten Leistungen billigte man Professor Dr. Jürgen Müller und dessen Lehrerteam zu, die durch die Ganztagsschule diese Leistungen erst ermöglicht hätten. Freilich spielten die Schülerinnen und Schüler auch gut mit. Geprägt und bestens ausgebildet wurden die Absolventen jedoch von Klassenleiterin Wilma Eindorfer, die ihre Schülerinnen und Schüler mit Einfühlungsvermögen und pädagogischen Fähigkeiten zum Ziel geführt hat.

Nach einem fröhlichen Lied der Grundschulklassen 3 a und 3 b begrüßte die stellvertretende Schulleiterin Magdalena Perez die vielen Gäste, das Lehrerkollegium und die Abschlussklasse. Eindrucksvoll war im Anschluss auch die Darbietung der Flötengruppe von Musiklehrerin Brigitte Schönborn. Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber bezeichnete das Ende der Schulzeit und den Übertritt in eine Berufsausbildung oder in eine weiterführende Lehranstalt als neuen Abschnitt, für den das Gemeindeoberhaupt den Absolventen auch ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg gab. So solle man sich immer erreichbare Ziele setzen und diese mit Hartnäckigkeit, Kompromissbereitschaft und Ehrlichkeit verfolgen. »Trefft Entscheidungen, am besten die richtigen«, sagte Weber.

In einer kurzen, aber prägnanten Ansprache lobte die Elternbeiratsvorsitzende Monika Holm die Klasse mit Schülern verschiedenster Herkunft, die zusammen durch dick und dünn gegangen seien. Dies habe auch die ganz besondere Trauerbewältigung nach dem tragischen Tod ihrer Mitschülerin Melek Öztürk gezeigt, sagte Holm.

Gedenken an die verunglückte Schülerin Melek Öztürk

Die Gruppe »Dance Girls« der fünften und sechsten Klasse lockerte die Feier mit einer gelungenen Darbietung auf, ehe Schulleiter Hans Metzenleitner das Wort ergriff. Zum ersten Mal in seiner langen Tätigkeit als Lehrer gebe es am Ende einer Schulzeit so eine traurige Situation wie den Tod einer Schülerin, sagte Metzenleitner. Noch dazu handle es sich bei Melek Öztürk um einen ganz besonderen Menschen. Die Schülerin habe die Abschlussklasse, ja die gesamte Schule, besonders geprägt. Der Rektor erinnerte in bewegenden Worten an Melek, deren oberste Prämisse immer Ehrlichkeit gewesen sei. Daraufhin erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen und gedachten der äußerst beliebten Schülerin.

Sie erlebe die Zukunft nicht mehr, aber die Absolventen sollten im Gedenken an Melek ihre Chancen nützen, forderte der Schulleiter die neunte Klasse auf. Vor drei Jahren sei nicht absehbar gewesen, zu welch großartigen Leistungen sich die Abschlussklasse aufschwingen werde, lobte Metzenleitner die guten Abschlüsse. Bestens bewährt habe sich die »Offene Ganztagesschule«, erklärte Metzenleitner und betonte, dass nicht nur Inklusion, sondern auch Integration bestens verlaufen seien. Vielleicht werde ja auch einmal sogar ein Mitbürger mit türkischen Wurzeln Bürgermeister von Bischofswiesen, blickte der Schulleiter in die Zukunft.

Als die Mitschülerinnen und Mitschüler in bewegenden Worten an Melek Öztürk erinnerten, flossen bei vielen die Tränen. Auch die Vortragenden unterbrachen mehrmals ihre Rede, weil sie der Schmerz überwältigte. »Sie wird von oben herunterschauen und sich wundern, warum wir weinen«, meinte Meleks Schwester Denise, die eine außergewöhnliche Trauerrede im Gedenken an ihre geliebte Schwester hielt.

»Melek hinterlässt eine wahnsinnig große Lücke, sie war ein ganz besonders liebenswerter Mensch«, sagte Klassenleiterin Wilma Eindorfer, die Denise Öztürk die schulischen Erinnerungsstücke übergeben hat. Schülersprecherin Myriam Zauner, die mit Anna Stangassinger und Julian Kastner die besten Zeugnisse bekommen hat, hielt auch noch einmal in bewegenden Worten Rückschau auf die schönen Zeiten mit Melek.

Höhepunkt der Abschlussfeier an der Mittelschule Bischofswiesen war dann die Verteilung der Zeugnisse. Dabei wurden Manuel Mielsch und Simon Klapfenberger für deren ehrenamtlichen Tätigkeiten für die Feuerwehr und die Wasserwacht ausgezeichnet und zusammen mit den drei Jahrgangsbesten zu einem Essen ins Hotel »Kempinski« eingeladen. Christian Wechslinger