weather-image
28°

Bewegungsgenuss mit traumhaftem Panoramablick

5.0
5.0
Bildtext einblenden
DVV-Bezirksvorsitzender Stefan Allar, Tourismusdirektor Michael Grießer, Berchtesgadens 3. Bürgermeister Bartl Mittner und der Vorsitzende der Wanderfreunde Berchtesgaden, Günther Manger (v.l.) eröffneten offiziell den Wanderweg Foto: Anzeiger/Marschner
Bildtext einblenden
Stempeln gehen: Im DVV organisierte Wanderer haben ab sofort ein neues Ziel.

Berchtesgaden – Da lachte nicht nur das »Wanderherz«. Auch die Sonne sorgte für perfektes Wetter zur offiziellen Eröffnung des permanenten Wanderwegs »An der Königsseer Ache«. Eröffnet wurde dieser feierlich von Tourismusdirektor Michael Grießer und dem Vorsitzenden der Wanderfreunde Berchtesgaden, Günther Manger , im Biergarten des Gasthauses »Schwabenwirt«. Manger und Grießer haben das Projekt gemeinsam geplant und erarbeitet.


»Es besteht eine enge freundschaftliche Verbindung zwischen der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee und den Wanderfreunden«, betonte Manger. Zu dieser besonderen Gelegenheit ließ es sich der Bezirksvorsitzende des Deutschen Volkssportverbandes (DVV), Stefan Allar, nicht nehmen, dabei zu sein. »Das ist ein wertvolles Projekt, was viele Wanderfans ins Berchtesgadener Land reisen lässt«, freute sich Allar.

Anzeige

Insgesamt gab es in Oberbayern bisher acht permanente Wanderwege. »An der Königsseer Ache« ist jetzt offiziell zum Neunten ernannt worden und vom DVV genehmigt. Permanente Wanderwege sind Rundwege in besonders reizvollen Gegenden Deutschlands mit Streckenlängen zwischen fünf und 42 Kilometern.

Berchtesgaden und die angrenzenden Gemeinden sorgen mit einem über 400 Kilometer umfassenden Wanderwegenetz für Abwechslung bei den Bergbegeisterten. »Unser permanenter Wanderweg bietet Wandern im Flachen. Er ist für jeden, der Freude an Bewegung hat, leicht zu meistern. Ideal ist der Weg auch für Familien mit Kinderwagen. Und das Beste ist: Man kann ihn das ganze Jahr begehen, weil er auch im Winter geräumt wird«, erklärte Grießer.

Es gibt zwei Varianten. Eine blaue Route mit sechs Kilometer Wegstrecke und eine rote Route mit zehn Kilometern. Die längere der beiden führt direkt zur Bootsanlegestelle an der Seelände. »Wer da noch Lust hat, soll unbedingt noch einen Abstecher zum Malerwinkel machen, von dort bietet sich ein einmaliger Ausblick auf den Königssee mit der Wallfahrtskirche St. Bartholomä«, schwärmte Manger.

»Ich bin höchst erfreut über diese Idee. Start und Ziel ist Berchtesgaden und die Wegstrecke führt durch die Schönau. Das ist ein idealer Weg zu einem der schönsten Punkte des Berchtesgadener Landes,« fügte Berchtesgadens 3. Bürgermeister Bartl Mittner an.

Ausgangspunkt und Ziel ist bei beiden das Hotel »Schwabenwirt« oder die Kurdirektion in Berchtesgaden. An der Kurdirektion hängt ein Schild mit der genauen Wegbeschreibung, auch erhält man da die Infobroschüren über die Strecken sowie die Startkarte für Stempelsammler. Je nach Teilnahmen und Stempelanzahl kann man dadurch ein Volkssportabzeichen mit Verleihung einer Urkunde und Anstecknadel erhalten. »Der Wanderer ist dadurch auch über den DVV auf der Strecke versichert«, erklärte Aller. Die Startgebühr beträgt dafür 1,50 Euro pro Person.

Über die ganze Strecke verteilt befinden sich Hinweisschilder mit Zahlen und Buchstaben. Diese richtig eingetragen ergeben ein Lösungswort. Ist es korrekt, erhält man in der Kurdirektion seinen Stempel. Ist die Kurdirektion geschlossen, erhält man die Karten auch beim Hotel Schwabenwirt.

Nach einer liebevoll hergerichteten Brotzeit im Hotel »Schwabenwirt« machten sich die Beteiligten auf den Weg zum Königssee. Durch die Schönheit der Natur und mit traumhaftem Blick auf die Bergwelt ist dieser Wanderweg auf jeden Fall einen Ausflug wert. Susann Marschner