weather-image
13°

Biathlon zum ersten Mal im Programm

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das Eisstock-Team aus dem Berchtesgadener Land kam auf einen 2. Platz (v.l.): Lenz Öllinger, Ludwig Hartl, Bernhard Stockhammer, Jürgen Wimmer und Hans Hartl.
Bildtext einblenden
Das heimische Oberbayern Südost-Rodelteam sicherte sich den neu geschaffenen Wanderpokal mit (v.l.) Christina Böhmer, Jürgen Waßmuth, Diana Datz und Willi Wiesbacher. (Fotos: Bittner)
Bildtext einblenden
Simon Zuhra von der VR Oberbayern Südost machte auf dem Brett eine gute Figur und gewann das Snowboard-Rennen am Götschen.
Bildtext einblenden
Rodel-Sieger Jürgen Waßmuth in der Echowand kurz vor dem Ziel. Der Berchtesgadener gewann alle im Königsseer Eiskanal ausgetragenen Wertungen.

Berchtesgaden – »Alles ist gut gelaufen, niemand hat sich verletzt«, freute sich Willi Wiesbacher, einer der Organisatoren der 48. GenoWinterspiele in Berchtesgaden.


Die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG stellte als Ausrichter mit rund 100 Helfern hervorragende Wettkämpfe auf die Beine und betrieb bei den Gästen aus ganz Bayern und Baden-Württemberg beste Werbung für das Berchtesgadener Land. Die Rekord-Teilnehmerzahl von fast 2 000 wurde registriert, sie sorgten für 3 000 Übernachtungen im Markt und der Umgebung. »Die Teilnehmer waren alle sehr zufrieden«, freute sich Heini Waldhutter, Bereichsleiter »Firmenkunden« der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG.

Anzeige

Dr. Jürgen Groß, Vorstandsvorsitzender und Präsident des Genossenschaftsverbandes Bayern (GVB), und Dr. Roman Glaser, dessen Pendant beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV), waren als Veranstalter dann auch voll des Lobes. Berchtesgaden fungierte zum sechsten Mal als liebevoller Gastgeber der Bewerbe.

Zum ersten Mal neben dem Rodeln als region-spezifischem Highlight mit 440 Wagemutigen im Eiskanal am Königssee gab es eine ganz besondere Premiere: Biathlon. Dazu kamen das obligatorische Eisstockschießen, Snowboarden und der alpine Skilauf. Abendliche Partys mit Live-Musik ließen die Stimmung im AlpenCongress hochkochen, es wurde geschunkelt, mitgesungen und bis in die frühen Morgenstunden getanzt.

Gelungene Premiere

Der Biathlon-Premieren-Wettkampf im Langlaufzentrum Aschauerweiher kam bestens an, 83 Wintersportfans beteiligten sich unter der fachkundigen Anleitung einer Legende dieses Sports: Fritz Fischer. Der heute 61-jährige Ruhpoldinger reist mit seiner mobilen Laserschuss-Anlage durch ganz Deutschland, um für den deutschen Verband Talente zu sichten. Für die GenoWinterspiele kam der Staffel-Olympiasieger von 1992 nach Bischofswiesen, um die Genossenschafter in seine Sportart einzuweisen. Dabei mussten sich diese den ein oder anderen – freilich nicht ernst gemeinten – Spruch anhören. Der spezielle Humor des gebürtigen Kelheimers kam bestens an, und auch den legendären Fischer-Pfiff bekamen die Sportler hie und da zu hören.

14 Tage vor den Winterspielen war am Aschauerweiher noch alles Grün gewesen, wie Werner Böhm, 2. Vorstand und Streckenchef des WSV Bischofswiesen, informierte. Rechtzeitig kam das Weiß jedoch zurück, allerdings nicht in Massen, so dass die Biathlon-Strecke etwas verlegt und die Zehn-Kilometer-Runde auf acht verkürzt werden mussten. Dafür konnten die 5 000 Meter auf sechs Kilometer verlängert werden. Wer die Scheiben beim Liegend- oder Stehend-Anschlag verfehlte, musste entsprechende Strafrunden drehen – alles war stilecht vorbereitet. Als Moderator fungierte Wolfgang Böhm, führende Vertreter der Verbundpartner waren bei allen Bewerben mit dabei.

Nach dem von Bernhard Lingg moderierten Rodeln auf der Kunsteisbahn am Königssee, dem Eisstockschießen in der Berchtesgadener Eishalle mit 32 Viererteams und dem Biathlon-Wettkampf erlebten die Gäste einen speziellen Tag am Ski- und Snowboardzentrum Götschen. »Die Sonne schaute zwar nicht vorbei, aber das machte nichts«, meinte Willi Wiesbacher in seiner Bilanz, denn »wir haben alle einen traumhaften Wintertag erlebt«. Durch den teils starken Schneefall ließen sich die Sportler die gute Laune nicht verderben, im Gegenteil – die einzigartige Atmosphäre passte perfekt zu einer echten Wintersport-Veranstaltung. Hans-Joachim Bittner