weather-image
18°

BRK-Bereitschaften versorgen 13 Teilnehmer beim Rupertusthermen-Lauf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: BRK/BGL

 

Anzeige

Hochsommerliche Temperaturen fordern die ehrenamtlichen Helfer - 22 Sanitäter und ein Notarzt zur Sicherheit von Teilnehmern und Zuschauern unterwegs

Bad Reichenhall – Gut zu tun hatten am Samstag die ehrenamtlichen Einsatzkräfte beim mittlerweile 13. Rupertusthermen-Lauf, der größten Laufsport-Veranstaltung im Landkreis: Notarzt Dr. Christian Stöberl und 22 Sanitäter der BRK-Bereitschaften aus dem Berchtesgadener Land sicherten die Veranstaltung sanitätsdienstlich ab und versorgten dabei 13 Teilnehmer, die wegen der feucht-warmen Witterung unter Kreislauf-Problemen litten, sich typische Sportverletzungen zugezogen hatten und nach ambulanter Behandlung vor Ort oder in der Kreisklinik alle wieder entlassen werden konnten.

„Insgesamt nahmen über 750 Frauen, Männer und Kinder teil, wobei der hochsommerliche Tag hitzebedingte und zum Teil schwere Kreislaufprobleme mit sich brachte, die sich dann aber nach der Versorgung schnell wieder legten; im nasskalten Vorjahr hatten wir nur vier Patienten“,  berichtet Einsatzleiter Michael Schönmeier, der dem Veranstalter und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall für die gewohnt gute Zusammenarbeit dankte.

Die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes errichteten im Start- und Zielbereich an der Therme eine Unfallhilfsstelle mit zwei Behandlungszelten und begleiteten die Läufer auf ihren Strecken mit Einsatzfahrzeugen und der BRK-Motorradstreife. Der Fachdienst „Information und Kommunikation“ (IuK) kümmerte sich mit seinem Einsatzleitwagen um die reibungslose Funkverkehrsabwicklung und dokumentierte den gesamten Sanitätsdienst. Gegen 16 Uhr meldeten Passanten an der Nonner Straße entlang der Hochstaufen-Kaserne über Notruf eine erschöpfte Läuferin mit akuten Kreislauf-Problemen. Die BRK-Bereitschaft Freilassing war in unmittelbarer Nähe, versorgte die 39-Jährige und übergab sie an die Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes, die sie zur ambulanten Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall brachte.