weather-image

»Büchereien haben zu Unrecht ein verstaubtes Image«

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Die »Herrin« über rund 10 000 Bücher: Leiterin der Marktbücherei Michaela Deising. (Foto: Tessnow)

Berchtesgaden – Im Zeitalter der Digitalisierung hat es das analoge Buch zunehmend schwerer. Downloads, E-Books oder CD-Hörspiele drängen immer stärker gegen das klassische Medium aus Papier. So hat sich im Lauf der Zeit in manchem Kopf ein »verstaubtes Ambiente« über Büchereien verankert. Zu Unrecht. Der »Berchtesgadener Anzeiger« besuchte die Leiterin Michaela Deising in der Marktbücherei Am Anger und verschaffte sich einen aktuellen Eindruck.


Michaela Deising leitet seit 2002 die Marktbücherei. Deising war bereits vorher im Buchhandel tätig und ist stets mit Herzblut dabei. Mit ihr zählen noch zwei Mitarbeiterinnen zum Team: Ute Spiesberger und Margit Ilsanker. Sie alle verwalten, bestellen, kategorisieren und empfehlen. Unter dem Bibliothekspublikum finden sich viele Stammkunden – man kennt sich. So entsteht ein nahezu familiärer Umgang. »Bei uns soll ein ausgeglichener Fluss von Aussortiertem und Neuem entstehen. ›Ach, das haben Sie schon, ist ja toll‹, höre ich oft. Das ist auch gleichzeitig für uns ein Hinweis, am Puls der Zeit zu sein und ein möglichst aktuelles Image zu bewahren. Einige, die nicht oder selten in Büchereien gehen, denken, wir seien ›verstaubt‹. Sind wir aber nicht«, sagt Deising. Stimmt. Wer die Marktbücherei Am Anger betritt, findet neben einer Sortimentsvielfalt auch hell beleuchtete Räumlichkeiten.

Anzeige

Die Bücher werden neben Bestsellerlisten und Neuheiten nach Bauchgefühl, Budget und Erfahrungen eingekauft. Dabei greift Deising auf Toplisten, Buchbesprechungen und die Empfehlungen der Kollegen aus der »Bücherstube« zurück. »Neuerscheinungen, die in der Bücherei eintreffen«, erklärt sie, »werden gleich katalogisiert. So kann jeder Kunde sofort sehen, was gerade reingekommen ist«, erläutert die Büchereileiterin.

Was ist ein WebOPAC?

Die meisten Büchereien arbeiten mit einem digitalen Bibliothekskatalog, einem sogenannten »OPAC«. Die Abkürzung steht für »Online Public Access Catalogue«, also ein öffentlich zugänglicher Online-Katalog. Dieser zeigt den jeweiligen Bibliotheksbestand auf und kann mittels einer Suchmaske nach verschiedenen Kategorien (Autor, Titel, Jahr oder Stichwort) recherchiert werden. Dort findet man ergänzend auch die Benutzerordnung mit allen Infos zur persönlichen Anmeldung, Gebührenstaffelung und zu Leihmodalitäten. Wer ein Leserkonto einrichtet, kann den gesamten Medienbestand durchsuchen. Eine Kurznotiz symbolisiert, ob ein Buch oder anderes Medium noch verliehen oder (wieder) verfügbar ist. Für den Benutzer sind hier sämtliche Neubeschaffungen sowie Toplisten aller Mediengruppen abrufbar. Ergänzend findet man zu jedem Buch Details und Inhaltsbeschreibungen mit Titelbild. Sogar Verlängerungen und Vorbestellungen kann der eingetragene Leser selbst vornehmen.

Gefragt sind digitale Medien

Die Nachfrage digitaler Medien wie CDs, Hörbücher oder DVDs hat sich verstärkt. Zurückgegangen sind Lexika, Sach- oder Rezeptbücher. »Das liegt am Internet. Diese Medien werden zunehmend dort heruntergeladen«, weiß Deising und ergänzt: »Elternratgeber, Gartenbücher, Reiseführer und Belletristik oder Regionalliteratur hingegen sind am häufigsten gefragt.«

Aber wer besucht hauptsächlich die Bücherei? Was die Besucherfrequenz beziehungsweise Mitglieder betrifft, ist die Zahl relativ stabil geblieben.

Buch bleibt eben Buch

Für manche soll ein Buch eben ein Buch bleiben, auch die typische Haptik hat ihre Faszination und darf nicht unterschätzt werden. »Die Klientel liegt so zwischen 25 bis 60 Jahren. Meistens sind es Frauen oder Familien mit Kindern. Das ist normal und nicht nur in Berchtesgaden so. Dieses Jahr haben wir rund 200 Neueintragungen«, sagt Deising stolz. »Auch ein paar Schulklassen kommen regelmäßig. Es könnten aber mehr sein. Bei einem Erstbesuch leiten wir Neueinsteiger durch die Bücherei und erklären, wie sie funktioniert. Kurgäste begrüßen wir ebenfalls häufig – bezahlt wird dann mit Gästekarte und Personalausweis.« Jörg Tessnow