weather-image

Busfahrer aus dem Verkehr gezogen

0.0
0.0

Eine Streife der Bundespolizei hatte am vergangenen Donnerstagnachmittag den Mercedes Sprinter auf der Autobahn in Fahrtrichtung München auf Höhe der Anschlussstelle Piding aus dem Verkehr gezogen. In dem überfüllten Transporter stellten die Kontrollbeamten insgesamt 15 Passagiere fest.


Sechs Erwachsene und drei Kinder mussten ohne Sicherheitsgurte auf der Ladefläche Platz nehmen, zum Teil dienten ihnen die eigenen Koffer als Ersatz für fehlende Sitzmöglichkeiten.

Anzeige

Da der Busfahrer keinen Führerschein mitführte und sich somit der Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ergab, kontaktierten die Beamten der Bundespolizei einen ihrer Verbindungsbeamten in Bulgarien.

Die dortigen Ermittlungen ergaben recht schnell, dass der »Busunternehmer« seit dem 29. August 2012 nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Seine anfänglichen Ausflüchte - »habe ich verloren« - waren somit widerlegt.

Die anschließende Recherche im Fahndungsbestand des BKA in Wiesbaden ergab zudem einen Vollstreckungshaftbefehl wegen versuchten Betruges aus dem Vorjahr.

Zur weiteren Abklärung und Sachbearbeitung übergaben die Bundespolizisten den Osteuropäer zuständigkeitshalber an die Polizeiinspektion Fahndung Traunstein. Mangels ausreichender Barmittel und nach vergeblichen Versuchen, zahlungskräftige »Kollegen« zu erreichen, blieb ihm somit nur die Option, die 100 Tage abzusitzen.

Allein die sofortige Zahlung der geforderten Geldstrafe in Höhe von 1 000 Euro hätte ihn davor bewahren können.

Wegen des Tatvorwurfs des Fahrens ohne Fahrerlaubnis droht ihm im Falle einer erneuten Verurteilung eine weitere Strafe.

Bei Abholung seines bei den Schleierfahndern in Verwahrung genommenen Mercedes Sprinters steht noch die Begleichung der täglich »wachsenden« Kostenrechnung an.

Seine Reisegäste, allesamt Landsleute, mussten sich damit abfinden, dass für ihren Chauffeur samt fahrbarem Untersatz bei den Fahndern Endstation war. Für ihr weiteres Fortkommen blieb nur der Umstieg auf die Bahn übrig.