weather-image
19°

Chiemgauer Panther geht an die Huberbuam

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Auszeichnung für die Huberbuam: Landrat Siegfried Walch (v.l.) überreichte den beiden Extrem-Kletterern Alexander und Thomas Huber im Rahmen der Sportlerehrung den Chiemgauer Panther. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – Die Huberbuam aus Berchtesgaden sind in Traunstein mit dem Chiemgauer Panther ausgezeichnet worden. Traunsteins Landrat Siegfried Walch überreichte die Auszeichnung im Rahmen der Sportlerehrung des Landkreises Traunstein. »Mit dem Panther zeichnen wir Menschen aus, die nicht nur im Sport, sondern insgesamt für die Region Besonderes geleistet haben«, betonte Walch.


Laudator Hans Helmberger würdigte die »weltweit bekannten« Huberbuam. Die herausragenden bergsteigerischen Leistungen könne er nicht alle aufzählen. »Thomas und Alexander sind sozusagen die Superstars der Szene«, betonte der frühere Sportredakteur. Die beiden Aushängeschilder stünden neben ihren sportlichen Leistungen für Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit, was im Alpinismus keine Selbstverständlichkeit sei, fügte er hinzu.

Anzeige

Mit bahnbrechenden Leistungen wie beispielsweise der ersten freien Begehung der »Salathé«-Route oder dem Speedklettern am El Capitan hätten die beiden Spitzenalpinisten die Grenzen des Machbaren immer weiter verschoben. Die beiden Pallinger, die heute in Scheffau (Alexander) beziehungsweise in Oberau (Thomas) leben, verknüpften ihr Bergsteigen und Klettern immer auch mit sozialem Engagement wie beispielsweise der Unterstützung für Arme in Pakistan und setzen sich für den Naturschutz sowie den Erhalt der Berge als Naturräume ein, wie der Laudator ausführte. Beide seien durch Lebenskrisen gegangen und hätten diese überwunden. »Ihr seid immer diejenigen geblieben, die mit beiden Beinen fest auf der oberbayerischen Erde stehen«, sagte er.

Dann überreichte Landrat Walch den beiden je einen Chiemgauer Panther, der seit seinem Relaunch, einer optischen und farblichen Neugestaltung, deutlich »bissiger« und futuristischer aussieht. Die beiden bedankten sich für die Ehrung in ihrer gewohnt lockeren Art und freuten sich über die Auszeichnung – gerade an einem Abend, an dem die erfolgreichsten Sportler des Landkreises geehrt wurden. Anschließend trugen sich die zwei Panther-Empfänger noch ins Ehrenbuch des Landkreises ein. awi