weather-image
21°

Countdown zum DTM-Gipfeltreffen

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Walter Röhrl, seines Zeichens Botschafter des Edelweiß-Bergpreises, wird mit dem von Rafael Diez eingesetzten »Röhrl-Unterschriften-Porsche« von 1975 an den Start gehen. (Foto: privat)

Berchtesgaden – In einem Monat ist es so weit: Dann startet am Roßfeld die bereits fünfte Auflage des Edelweiß-Bergpreises. Genau 60 Jahre, nachdem auf dem Roßfeld das erste Bergrennen über die Bühne gegangen war, hat Initiator Joachim Althammer ein Starterfeld von 150 seltenen, wertvollen und vor allem originalen Renn- und Sportwagen zusammengestellt, das seinesgleichen sucht. Neben den unzähligen »Chromjuwelen« auf zwei, vier und mehr Rädern verspricht vor allem der Themenschwerpunkt »Die goldene Ära der DTM« jede Menge Leckerbissen für Freunde des historischen Rennsports.


Mindestens ein Dutzend originaler DTM- und STW-Boliden aus den Heydays des deutschsprachigen Rennsports sowie die dazugehörigen lebenden Legenden versprechen von 28. bis 30. September ein wahres Motorsportspektakel – sowohl bei der Fahrerparade in der Fußgängerzone von Berchtesgaden am Freitag, als auch während der beiden Wertungstage auf der Roßfeld-Panoramastraße. Angeführt von Kommentatoren-Legende Rainer Braun, der unvergessenen »Stimme der DTM«, werden unter anderen Frank Biela, Walter Röhrl, Karl Wendlinger, Franz Dufter und Josef Gerold an den Start gehen.

Anzeige

Während bei den BMW-Lokalmatadoren vom Team Schnitzer in Freilassing fieberhaft an der Vorbereitung des BMW 635 CSI gearbeitet wird, werden auch die Marken Ford, Mercedes, Opel und Audi in der Riege der DTM-Boliden vertreten sein.

Allen voran wird die Marke mit den vier Ringen ein wahres Motorsport-Feuerwerk abbrennen und bringt als Highlight das original DTM-Meisterschafts-Siegerauto Audi V8 quattro, mit dem sich Hans-Joachim Stuck 1990 zum DTM-Meister kürte. Steuern wird den mächtigen Achtzylinder niemand Geringerer als der Nachfolger von »Strietzel Stuck« als DTM-Champion: Frank Biela, seinerseits Meister 1991 mit Audi. Darüber hinaus werden der DTM-Audi V8 quattro von 1992 sowie der Audi A4 quattro STW von 1996 im Rahmen der DTM-Ausstellung im Fahrerlager zu bewundern sein. Als Vorausauto der DTM-Parade gen Gipfel wird der aktuelle DTM-Bolide aus Ingolstadt, der Audi RS 5 quattro DTM fungieren.

Frank Bielas damaliger Teamkollege in der DTM, Roßfeld-Botschafter Walter Röhrl, wird übrigens ebenfalls in einem ganz besonderen Auto an den Start gehen. Der »Rallyefahrer des Jahrhunderts« pilotiert den von Diez-Classic eingesetzten »Röhrl-Unterschriften-Porsche« – einen 1975er-Vier-Liter-Elfer mit 378 PS und 978 Kilogramm Leergewicht, den exakt 911 Autogramme von Walter Röhrl schmücken.

Scarfiotti-Andacht

Anlässlich des 50-jährigen Todestages von Ludovico Scarfiotti wird es eine Präsentation von seltenen italienischen Rennwagen geben, zu der auch die Familie sowie der Fan-Club des 1968 am Roßfeld tödlich verunglückten Italieners erwartet werden. Darunter ein Alfa Romeo Tipo 33/2, ein Maserati Tipo 62 oder ein 1000-ccm-Abarth Mono Corsa mit 96 PS. Weitere Highlights im hochkarätigen Starterfeld bilden der ADR Sport »Torpedo« aus der Vorkriegsepoche mit Max Lampelmaier am Steuer sowie der 498 PS starke Can-AM McLaren M1B aus dem Jahr 1965.

Oldtimer-Busse als Sympathieträger

Wie schon in den Vorjahren werden die Zuschauer auf Wunsch mit Oldtimer-Bussen vom Fahrerlager in Richtung Ziel beim Ahornkaser und retour chauffiert. Nicht weniger als 25 historische Busse reisen extra zu diesem Zweck aus ganz Europa an. Der älteste Bus, ein Mercedes O3500 von 1954 mit 6  Zylindern, 5000  ccm, 110 PS und 29 Sitzplätzen, kommt aus dem Ruhrgebiet nach Berchtesgaden. fb