weather-image
26°

Das Osterfeuer und eine besondere Taufe

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Unter den neun Täuflingen während der Osternacht in der Stiftskirche befanden sich auch sieben Asylbewerber aus Nigeria. (Foto: B. Stanggassinger)

Berchtesgaden – Die Osternacht, die Nacht vom Karsamstag auf den Ostersonntag, ist im Kirchenjahr die »Nacht der Nächte«, eine Nacht des Wachens und Betens zum Gedenken an die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Die liturgische Feier begann in der Berchtesgadener Stiftskirche in aller Frühe des Ostermorgens um 5.30 Uhr vor der Morgendämmerung. Im Beisein von Kaplan Gerhard Wiesheu, Diakon Bernhard Hennecke und zahlreichen Ministranten segnete Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob am Schlossplatz das Osterfeuer. Für die anschließende Lichtfeier wurde eine Osterkerze angezündet.


Es folgten ein Wortgottesdienst und eine besondere Tauffeier mit neun Täuflingen. Die meisten der sieben Kinder und zwei Erwachsenen, die über die Taufe zum katholischen Glauben fanden, waren Asylbewerber aus Nigeria. Daran schloss sich die Eucharistiefeier und die Speisenweihe an.

Anzeige

Pfarrer Thomas Frauenlob erzählte in der Predigt von seiner Frage an die Mädchen und Buben im Kindergarten, was man denn an Ostern feiere. Als Antwort sei gekommen: »Den Osterhasen.« Diese Antwort wundere einen nicht. Schaut man bei den Geschäften in die Regale, dann sieht man einen Schokoladenhasen nach dem anderen und selbst in der Zeitung finde man auf der Titelseite zu Ostern einen Hasen und den Wunsch »Frohe Ostern«. Es handele sich also um das »Osterhasenfest«, sagte Pfarrer Frauenlob etwas spöttisch. In Wirklichkeit aber habe man das Zeugnis der zwölf Apostel, das Zeugnis der Auferstehung Jesu Christi – »deswegen sind wir heute hier und über das freuen wir uns und das feiern wir«. Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob spendete schließlich den österlichen Segen.

Die Geistlichen schenkten beim Verlassen der Kirche jedem Kirchenbesucher ein Osterei und wünschten frohe Ostern. Bernhard Stanggassinger