weather-image

Der letzte Arbeits-Sonntag

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Die Ministranten waren an diesem Tag vollständig erschienen, um die neuen Mitglieder aufzunehmen und der Mesnerin Marianne Kranawetvogl (Mitte) an ihrem letzten Arbeitssonntag eine Freude zu machen. (Foto: privat)

Marktschellenberg – Das Stiftsland Berchtesgaden hat am Sonntag im Rahmen des Gottesdienstes in Marktschellenberg die Mesnerin Marianne Kranawetvogl verabschiedet. Sie wollte nach über 26 Jahren als Mesnerin in den wohlverdienten Ruhestand treten, wie das Stiftsland mitteilt.


In seiner Predigt erläuterte Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob die Aufgabe eines Propheten und hob hervor, dass die innere Freiheit zur Wahrheit und zum Mut nur durch eine enge Gottesbeziehung – vergleichbar der Verbindung eines Ungeborenen über die Nabelschnur mit der Mutter – erreichbar ist. Danach stellte der Geistliche zwei neue Ministrantinnen vor. Angelika und Franziska Walch vom Bauinglehen in der Scheffau wurden in die Ministrantengruppe aufgenommen. Der Pfarrer erläuterte dazu die vielfältigen Aufgaben der Ministranten.

Anzeige

Am Ende des Gottesdienstes verabschiedete der Pfarrer Marianne Kranawetvogl. Frauenlob erläuterte der Gottesdienstgemeinde den vielfältigen Dienst eines Mesners, der mit wertvollen Gegenständen hantieren muss, ein Händchen für den Kirchenschmuck haben sollte und nicht zuletzt einen guten Umgang mit Ministranten und zahlreichen Menschen pflegen muss. Dies habe Marianne Kranawetvogl ein Vierteljahrhundert sehr gut gemacht und dafür wurde ihr gedankt. Als Geschenk erhielt sie neben Blumen auch ein Bild des seligen Paters Kaspar Stangassinger, Patron des Stiftslandes. fb