weather-image
29°

Die Familie steht über allem

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Rupert und Marlene Kurz feiern Diamantene Hochzeit. (Foto: Berwanger)

Bischofswiesen/Winkl – Die große, harmonische Familie ist ihr Ein und Alles: Wenn Marlene Kurz mit leuchtenden Augen von ihren vier Kindern, zehn Enkelkindern und neun Urenkeln erzählt, möchte man stundenlang zuhören. Ab und an unterstreicht ihr Mann Rupert mit einem Nicken die lebhaften Erzählungen seiner Frau. Am heutigen Donnerstag vor 60 Jahren hat das sympathische Paar geheiratet – und kann damit das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern.


»Wir haben immer zusammengehalten«, sagt Marlene Kurz und meint damit nicht nur sich und ihren Mann, sondern die ganze Familie. Dass »alle ganz lieb« sind, glaubt man der freundlichen, offenen Frau sofort. Sie schließt auch die fremde Besucherin gleich in ihr großes Herz und erzählt ohne Scheu von früher. Zum Beispiel, dass sie aus Maria Gern erst einmal gar nicht so gern an den Bognerweg in Winkl gezogen ist, weil hier immer so stark der Wind vom Untersberg herüberweht.

Anzeige

Doch rasch ist die Jungverheiratete mit ihrer Umgebung warm geworden, hat mit ihrem Mann Rupert vier Kinder – zwei Mädchen und zwei Buben – bekommen, ein neues Haus gebaut und auch sonst immer fleißig gearbeitet. »Meine Fremden und meine Kühe«, sagt die 81-Jährige, wenn sie sich an ihre Zeit bei den Kühen und im Stall und mit Urlaubsgästen erinnert. »Ich war immer sehr glücklich.«

Nachdem ihr Mann den Hof an den ältesten Sohn übergeben hatte, nahmen Marlene und Rupert Kurz das Angebot des ehemaligen Pfarrers Andreas Maria Zach zur Teilnahme an Pilgerreisen gerne an. »Das war eine schöne Zeit«, so Marlene Kurz. Sie weiß aber auch noch, dass ihr »die Kühe und der Stall schon nach zwei Tagen in Südtirol abgegangen sind«.

Rupert Kurz war weithin bekannt für seinen jahrzehntelangen Einsatz in der Musikkapelle Bischofswiesen, dort wirkte der Klarinettist als Dirigent und auch als erster und zweiter Vorsitzender. Sein musikalisches Talent hat der 84-Jährige vielfach dem Nachwuchs vererbt. Wann immer es notwendig war, sind er und seine Frau auch stets gleich zur Stelle gewesen, wenn die große Familie die beiden gebraucht hat. Auch wenn die Gesundheit und die Kräfte im Alter nachlassen: Wenn zu Festen und Feiern alle beisammen sind, ist die Freude bei Marlene und Rupert Kurz ganz besonders groß.

»Ich hätte früher nicht geglaubt, dass wir mal eine so große Familie sind«, sagt die temperamentvolle Marlene Kurz mit einem innigen Lächeln. Und stellt dann fest, dass sie und ihr Mann »allweil Glück gehabt und der Herrgott immer seine schützende Hand« über sie und die Familie gehalten habe. Nun freut sie sich schon sehr, am Samstag mit ihrem Rupert im Kreise ihrer Lieben das Fest der Diamantenen Hochzeit zu begehen. Der »Berchtesgadener Anzeiger« wünscht dem liebenswerten Paar dazu von Herzen noch viele schöne Jahre miteinander. Ina Berwanger