weather-image
22°

Die gute Tat im Urlaub

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Das schwer verletzte Kätzchen, das Cornelia und Marcus Selle am Straßenrand einsammelten, ist aktuell in der Tierarztpraxis Weindl in guten Händen. (Foto: privat)

Schönau am Königssee – Ohne Cornelia und Marcus Selle wäre das schwarze Kätzchen jetzt vermutlich schon tot. Das Urlauber-Ehepaar aus Berlin entdeckte das schwer verletzte Tier am Mittwoch in Schwöb am Rande der Bundesstraße 20 und brachte es in die Tierarztpraxis Weindl. Dort geht man nach der Erstversorgung davon aus, dass der verschmuste »Schwärzling« überleben wird.


»Wir kamen gerade mit dem Auto vom Königssee, als wir am Straßenrand vier junge Leute sahen, die auf den Boden blickten«, erinnert sich Marcus Selle, der mit seiner Frau Cornelia Stammgast im Berchtesgadener Gästehaus »Vogelrast« ist. Die Ehefrau erkannte dann schnell, dass die Jugendlichen auf eine verletzte Katze am Boden starrten. »Die jungen Leute wussten anscheinend nicht, was zu tun ist, sie hatten auch kein Auto«, erzählt Marcus Selle.

Anzeige

Weil das Ehepaar Selle Katzen liebt und auch selbst drei Tiere zu Hause hat, fuhr man zurück und kümmerte sich um das Tier. Die Jugendlichen hatten zwar bereits die Polizei informiert, die auch eine Streife vorbeischicken wollte. Doch Marcus Selle rief erneut an und ließ sich den Weg zur Tierarztpraxis Weindl erklären.

Das Ehepaar packte die Katze vorsichtig in eine Einkaufstasche und machte sich auf den Weg in die Oberschönau. »Die Katze war trotz ihrer schweren Verletzungen sehr verschmust. Ein Hinweise darauf, dass es sich nicht um eine streunende Katze handelt«, vermutet Selle. Allerdings hatten ihr viele Fleischfliegen schon gehörig zugesetzt. Sie hatten im Fell des Tieres bereits ihre Eier abgelegt. Höchste Zeit also, dass dem Tier geholfen wurde.

In der Tierarztpraxis Weindl war das Ehepaar Selle an der richtigen Stelle. »Nach der Erstversorgung hoffen wir, dass die Katze überleben wird«, sagt Margit Weindl, auch 2. Vorsitzende des Tierschutzvereins Berchtesgaden und Umgebung. Weitere Untersuchungen werden zeigen, wie schlimm die Verletzungen wirklich sind. Die Ergebnisse interessieren auch Cornelia und Marcus Selle. Sie erkundigten sich gleich am Donnerstagmorgen nach dem Gesundheitszustand des Kätzchens, dessen Geschlecht man bei all der Aufregung noch nicht einmal ermittelt hat. Natürlich will das Ehepaar dem kleinen Stubentiger in den nächsten Tagen einen Besuch abstatten. Und in der Tierarztpraxis hofft man, dass sich die Besitzer des Tieres möglichst bald melden werden. Ulli Kastner