Bildtext einblenden
Wie in vielen heimischen Beherbergungsbetrieben betreute auch das Personal im Hotel »Neuhäusl« in der Oberau die Gäste am Heiligen Abend bis spät in die Nacht. (Foto: Christian Wechslinger)

Die Pflicht ruft auch in der Heiligen Nacht: Wenn die anderen feiern, arbeiten viele im Dienst

Berchtesgadener Land – Den Heiligen Abend verbringen die meisten Menschen im Kreise ihrer Lieben. Doch nicht für alle ist das möglich. Denn auch an diesem besonderen Tag gibt es Bereiche, in denen gearbeitet wird und keine Zeit zum Feiern ist.


So war es auch heuer, obwohl die Heilige Nacht ohne besondere Zwischenfälle verlief, wie der »Berchtesgadener Anzeiger« bei einer Umfrage in Alten- und Seniorenheimen, in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Rehabilitationseinrichtungen, bei den Blaulichtfraktionen, im Öffentlichen Nahverkehr sowie im Taxigewerbe und auch im Gastgewerbe erfuhr.

Die Rettungsassistenten des Bayerischen Roten Kreuzes rückten zu vier Einsätzen aus und brachten am frühen Abend einen Patienten zu einer ambulanten Behandlung in die Kreisklinik Berchtesgaden. Dort ist die Nacht ohne besondere Vorfälle verlaufen. Nur in den Morgenstunden wurde ein Patient stationär aufgenommen.

Ruhig war die Heilige Nacht auch in den drei Alten- und Senioreneinrichtungen von Berchtesgaden sowie im Medical Park Loipl. Friedlich verlief die Nacht genauso für die Polizeiinspektion Berchtesgaden. Nachdem die Streifen tagsüber ein paar Mal gerufen worden waren, war es nachts völlig ruhig.

Wie vom Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Königssee, Stefan Lochner, zu erfahren war, gab es auch bei den Feuerwehren im gesamten Landkreis keine Einätze. Die Taxizentrale am Hauptbahnhof war mit vier Fahrzeugen im Einsatz, die eine unterschiedliche Nacht erlebt haben. Zunächst war recht wenig los, ehe Kirchgänger zur Christmette gefahren und später wieder abgeholt wurden. Danach verlief der Nachtdienst wieder ruhig. Erst in den Morgenstunden wurden die Taxis vornehmlich von jungen Nachtschwärmern gerufen. Seit vielen Jahren besucht die junge Generation nach der Bescherung im trauten Heim zwei Lokale, in denen bis in die Morgenstunden wieder sehr viele Gäste zusammengekommen sind.

Als Resümee war zu konstatieren, dass der Heilige Abend im ganzen Land sehr ruhig und friedlich verlaufen ist.

Christian Wechslinger