weather-image
22°

»Die Raser rauschen rein und raus«

4.1
4.1
Bildtext einblenden
Da ist was im Busch. Im Gebüsch links und rechts von der Straße ist je ein Lichtschrankenmessgerät versteckt. Ein Autofahrer hat kaum eine Chance, die Blitzer frühzeitig zu erkennen. (Foto: privat)

Marktschellenberg – Mit Geschwindigkeit kennt er sich aus. Er weiß, wie man Raser erwischt. In Marktschellenberg ist der Verkehrsüberwacher dabei besonders erfolgreich. Denn dort wird regelmäßig geblitzt. Der »Berchtesgadener Anzeiger« sprach mit dem Außendienstchef des Zweckverbands »Kommunale Verkehrsüberwachung Südostbayern« über langsame Sportwagenfahrer und österreichische Opel-Raser.


Herr Deyerer, wie viele Raser ertappen Sie an einem durchschnittlichen Tag?

Anzeige

Reiner Deyerer: Pro Messtag sind etwa neun Prozent der erfassten Fahrzeuge zu schnell. Also durchschnittlich etwa 40 pro Stunde. Das ist ein ziemlich hoher Wert. In Marktschellenberg rauschen die Raser rein und raus.

Wie schnell war der schlimmste Raser bisher?

Deyerer: Der Schnellste wurde mit 105 km/h erwischt. Das war bei der Tankstelle, wo nur 50 km/h erlaubt sind. Nur Michael Schumacher ist schneller, sage ich da.

Welche Strafe hat der Raser bekommen?

Deyerer: Zwei Monate Fahrverbot, 280 Euro Geldbuße und vier Punkte in Flensburg. Das war übrigens ein Österreicher mit einem Opel-Kombi.

Da hätte man jetzt aber mit einem Sportwagenfahrer gerechnet?

Deyerer: Die Fahrer teurer Sportwagen sind innerorts selten zu schnell unterwegs. Die drücken eher auf den Autobahnen aufs Gas.

Gibt es so was wie den typischen Raser?

Deyerer: Das kann ich nicht sagen, weil es dazu keine Statistik gibt. Keine Ahnung, ob es beispielsweise mehr Frauen oder mehr Männer sind. Fest steht aber, dass Vertreter aller Altersstufen erwischt werden.

Wie funktioniert so ein Blitzgerät?

Deyerer: Da gibt es zwei. Eine Lichtschranke und eine Laserpistole. Die Lichtschranke arbeitet mit einer Weg-Zeit-Rechnung. In unserem Fall beträgt der Abstand zwischen den zwei Messpunkten 50 Zentimeter. Die Laserpistole funktioniert so ähnlich wie die der Polizei. Allerdings haben wir eine integrierte Digitalkamera drin, die Fotos von den jeweiligen Fahrzeugen macht. Und unsere misst auf eine Distanz von 50 Metern abwärts. Die der Polizei auf 1 000 Meter.

Wie hoch muss die Geschwindigkeit über dem erlaubten Wert liegen, dass man geblitzt wird?

Deyerer: Es gibt die Vorgabe, dass wir bei Geschwindigkeiten unter 100 km/h drei km/h und bei Geschwindigkeiten über 100 km/h drei Prozent Messtoleranz abziehen müssen. Zusätzlich gelten Überschreitungen von bis zu fünf km/h als geringfügig. Also, auf gut Deutsch: Bei 58 km/h innerorts hat der Fahrer Glück gehabt, bei 59 km/h Pech. Christian Fischer