weather-image
-1°

Die Schnitzschule als »Medaillenschmiede«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Jonas Eiling, einst Schüler von Rochus Sebold in der Schnitzschule, ist inzwischen preisverwöhnt.
Bildtext einblenden
Ein Schaukelpferd, das anlässlich eines Danner-Wettbewerbs von Jonas Eiling geschaffen wurde. (Fotos: privat)

Berchtesgaden – Jährlich vergibt die Zeitschrift »dds«, das ist das Fachmagazin für Tischler, Schreiner, Fenster- und Innenausbauer, Preise der Arthur Francke'schen Stiftung. Mit dieser Ehrung sollen junge, kreative und ambitionierte Menschen aus dem Tischler und Schreinerhandwerk in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützt werden. Fast regelmäßig sind auch Schüler der Berufsfachschule für Schreinerei und Holzbildhauerei Berchtesgaden unter den Preisträgern. Zuletzt waren dies Christina Staudacher und Jonas Eiling. Ganz frisch mit einem Preis bedacht, und zwar in der Kategorie »Inspirierter Gestalter« wurde Milan Dahmen, der im vergangenen Sommer Berchtesgaden verließ, aber sein Gesellenstück für den Wettbewerb einreichte.


Angehende und junge Holzhandwerker, die noch nicht 27 Jahre alt sind, können am deutschlandweiten Wettbewerb teilnehmen. »Technik, die voranbringt und Menschen, die bewegen«, ist ein Motto der jährlichen Ausschreibung. Das Preisgeld ist auch als Investition für die Zukunft gedacht, denn in der Regel gehen die Absolventen im Anschluss an die Ausbildung zur Meisterschule oder beginnen ein weiterführendes Studium. Es ist auch oft das Gesellenstück, das zum Wettbewerb eingereicht wird. So war das auch bei den Kandidaten aus der Berchtesgadener Schnitzschule der Fall.

Anzeige

Sowohl in der Jury-Begründung für die Preisvergabe an Christina Staudacher und auch Jonas Eiling heißt es, dass man die Bemühungen der Schnitzschule, großen Wert auf die Gestaltung zu legen, den jeweiligen Stücken gut ansehe. In seiner Ausbildung in Berchtesgaden habe Jonas Eiling den fachgerechten Umgang mit Massivholz gelernt, was auch sein Gesellenstück aus massivem Kirschbaum mit trichtergezinkten Schubladen und gegrateten Flächen zeige. Nach Beendigung seiner Ausbildung wirkte Jonas Eiling als Geselle am Neubau einer Kirchenorgel in der Orgelbauwerkstatt Lieb in Bietigheim-Bissingen mit, dann folgte die Meisterschule.

Preisträger beim jüngsten Wettbewerb ist Milan Dahmen. In der Sparte »Inspirierte Gestalter« überzeugte der inzwischen 24-Jährige als virtuoser Gestalter, der eigenständige Ideen mit handwerklicher Souveränität umzusetzen vermag, urteilte die Jury. Milan Dahmen, der nach einem Intermezzo im Orgelbau inzwischen bei einem Treppenbauunternehmen im Schwarzwald arbeitet, sei würdiger Vertreter dieser Spezies.

Der akademische Berufsweg über ein Ingenieurstudium war bereits ins Auge gefasst, als Milan Dahmen seine Liebe zum Handwerk entdeckte. Den Preis erhielt er für einen skulptural gearbeiteten Tisch in Hainbuche. Dieter Meister

- Anzeige -