weather-image
15°

Digital im Berchtesgadener Tal

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Alte Transistorradios (l.) haben langsam ausgedient. Dafür setzt sich auch unter dem Watzmann allmählich die digitale Radiotechnik (r.) durch. (Foto: Kastner)

Berchtesgaden – Eigentlich hat erst der Bayerische Rundfunk den Digitalradios im Freistaat so richtig zum Durchbruch verholfen. Schließlich will der Münchner Sender bayerische Volksmusik ab 15. Mai noch auf »BR-Heimat« ausstrahlen. Dieses Programm ist aber nur per Digital Audi Broadcasting (DAB+), also mit Digitalradios, empfangbar. Und weil es zwischen Untersberg und Watzmann viele Volksmusikfreunde gibt, wird auch der Berchtesgadener Talkessel langsam, aber sicher digital. Bei den hiesigen Einzelhändlern jedenfalls steigt derzeit die Nachfrage nach den modernen Geräten.


Das Digitalradio-Verfahren verspricht Radio ohne Rauschen mit kristallklarem Sound. Dass die Qualität gegenüber dem analogen UKW-Empfang deutlich besser ist, weiß auch Fachmann Walter Meilinger von Radio Denk: »Da gibt es kein Krachen und Knistern. Wenn das Signal da ist, dann ist auch der Empfang einwandfrei.« Auch wegen der komfortableren und einfacheren Bedienung sowie wegen vielfältiger Programmangebote und Zusatzdienste sollen in den kommenden Jahren analoge Verfahren weitgehend durch digitale ersetzt werden. Eigentlich hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, den analogen Rundfunk bereits bis 2012 abzuschalten. Dieser Zeitpunkt ist längst verstrichen, ein neuer Termin ist noch nicht festgelegt.

Anzeige

In den Blickpunkt der bayerischen Öffentlichkeit kam das Thema Digitalradio erst wieder vor rund einem Jahr, als der Bayerische Rundfunk ankündigte, die Volksmusik aus dem Radioprogramm von Bayern 1 komplett herauszunehmen und ihr dafür in der neuen Digitalwelle »BR-Heimat« breiten Raum zu geben. Die Kritik unter Volksmusikfreunden war groß. Schließlich fürchteten viele, ab dem Stichtag 15. Mai 2016 keine Volksmusik im Radio mehr empfangen zu können.

Doch mittlerweile scheint sich die Radiogemeinde mit der BR-Strategie abgefunden zu haben. Die Berchtesgadener Fachgeschäfte jedenfalls verzeichnen seit einigen Monaten eine verstärkte Nachfrage nach Digitalradios. »Als die Diskussion um die BR-Volksmusik los ging, haben wir bereits viele Anfragen bekommen«, sagt Walter Meilinger. Davor sei das Digitalradio überhaupt kein Thema gewesen. Meilinger geht davon aus, dass er in den kommenden Wochen, wenn sich der Termin 15. Mai nähert, weitere Geräte verkaufen wird. Die Interessenten seien meist im richtigen Volksmusik-Alter, also von 40 Jahren aufwärts.

Ähnliche Erfahrungen hat Fachhändler Peter Pfnür gemacht. »Bis vor einem Jahr hat sich kaum jemand für digitales Radio interessiert, weil es ja nicht mit einem Mehrangebot verbunden war. Seit ›BR-Heimat‹ ein Thema sei, hätten sich die Verkaufszahlen um das Zehnfache erhöht.« Gelegentlich verkauft Pfnür auch Adapter, mit denen auch hochwertige Stereoanlagen auf digitales Radio umgerüstet werden können.

Auch bei der Berchtesgadener Firma Obraczka haben sich in den vergangenen Monaten in erster Linie Volksmusikfreunde nach digitalen Radios erkundigt. Techniker Andreas Maltan rechnet damit, dass spätestens zum 15. Mai die Verkaufszahlen noch einmal stark ansteigen werden: »Im Moment läuft ja noch Volksmusik auf Bayern 1. Die meisten Leute werden wohl erst aktiv, wenn das Angebot nicht mehr da ist.«

Alle Fachgeschäfte haben die Erfahrung gemacht, dass DAB+ im Berchtesgadener Talkessel insgesamt besser zu empfangen ist als das analoge Signal. Der BR-Sender am Jenner schickt sein Signal beispielsweise auch in die hintersten Ecken der Ramsau. Wer unsicher ist, wie gut DAB+ in seiner Umgebung funktioniert, dem bieten die Händler verschiedene Möglichkeiten an. Die einen stellen Leihgeräte zum Testen zur Verfügung, ein anderer bietet an, das Gerät zurückzunehmen, falls der Empfang nicht funktioniert.

Bislang sind im Berchtesgadener Talkessel über Sender am Jenner und am Untersberg 13 Digital-Programme des Bayerischen Rundfunks zu empfangen: B5 aktuell, B5 plus, Bayern 1 Niederbayern/Oberpfalz, Bayern 1 Oberbayern, Bayern 1/Schwaben, Bayern 2/Nord, Bayern 2/Süd, Bayern 3, Bayern+, BR-KLASSIK, BR-Heimat, BR-Verkehr und PULS. Digitale Radios verfügen allerdings auch über ein UKW-Frequenzband, weshalb die analogen UKW-Programme ebenfalls empfangbar sind.

Alle heimischen Fachhändler gehen davon aus, dass das Sendernetz in Kürze auch im Berchtesgadener Talkessel ausgebaut werden wird. Dann wird sich das Programmangebot schlagartig erhöhen, beispielsweise auch durch private Sender. Ulli Kastner