weather-image
29°

Donauschifffahrt und Klostergeschichte

5.0
5.0
Bildtext einblenden

Berchtesgaden/Retz – Die 20. Dekanatskulturfahrt Anfang September dauerte diesmal drei Tage. Eine große Gruppe von 71 Teilnehmern machte sich in zwei Bussen bei sonnigem Wetter auf den Weg ins Nachbarland Österreich. Schwerpunkt der Reise war Niederösterreich und hier das Weinviertel mit einem Abstecher ins nahe Znaim. Organisation und Reiseleitung lagen bei Dekanatsratsvorsitzendem Michael Koller und Rita Cebulla, für die geistliche Begleitung sorgte Dekan Dr. Thomas Frauenlob.


Das erste Highlight fand gleich am ersten Vormittag statt: die Donauschifffahrt durch die Wachau von Melk bis Krems. Das Mittagessen an Bord schmeckte bei den abwechslungsreichen Ausblicken auf die malerische Landschaft besonders gut und die hübschen Ortschaften am Flusslauf boten viel Gelegenheit zum Schauen und Fotografieren.

Anzeige

Nur zehn Kilometer waren es von Krems zum nächsten Reiseziel: Stift Göttweig. Das Stift liegt als dominierendes Bauwerk am östlichen Ende der Wachau. Stadt auf dem Berge, Kastell des Himmels oder österreichisches Montecassino wird die Anlage genannt. Beim geführten Rundgang durch Kaisertrakt und Stiftskirche sahen die Gäste ein wunderschönes Treppenhaus und andere prächtige Räume. Ein kleines Chorkonzert eines Gastchores rundete den Besuch in der barocken Stiftskirche stimmungsvoll ab. Danach ging die Fahrt nach Tschechien, wo ein Hotel unmittelbar nach dem Grenzübergang komfortable Unterkunft für zwei Nächte bot.

Der zweite Tag begann mit einem Besuch von Klosterneuburg, zu dem die Berchtesgadener Augustiner Chorherren einst gute Beziehungen unterhielten, waren die Berchtesgadener doch über Jahrhunderte hinweg dort Besitzer eines Weinbergs. Majestätisch beherrschen das Stift mit den zwei Kuppeln mit Kaiserkrone und Herzogshut und die Stiftskirche das Stadtbild. Besondere Anziehungspunkte in der Kirche sind der Verduner Altar, ein beeindruckendes Emailkunstwerk aus dem 12. Jahrhundert, und der Kreuzgang.

Nach dem guten Mittagessen in einem Znaimer Restaurant vermittelte eine kombinierte Führung durch eine der ältesten tschechischen Städte per touristischem Bummelzug und zu Fuß einen guten Eindruck von einem historisch interessanten Ort, der noch in der Jugend einiger Reiseteilnehmer durch seine eingelegten Gurken berühmt war. In früheren Jahrhunderten wurden Gurken als Schutz gegen die Pest empfohlen.

Zum Abschluss des Tages fand in Unterretzbach im Weingut der Familie Schleinzer eine Weinkellerführung mit Weinprobe statt, an der auch Professor Dr. Friedrich Schleinzer teilnahm. Der ist den Kirchenbesuchern von Maria am Berg als Zisterzienserpater Friedrich gut bekannt. Eine herzhafte Jause im familieneigenen Heurigen schloss den unterhaltsamen Abend ab.

Nahe der Grenze zu Tschechien liegt die Weinstadt Retz, die im Untergrund weit verzweigte Kelleranlagen zu bieten hat. Die Stollen des Erlebniskellers sind circa 20 Kilometer lang und bis zu 20 Meter tief ausgebaut. Die Keller dort sind in versteinerten Meeressand gegraben und bilden so den größten historischen Weinkeller in Österreich. Auch oberirdisch hat Retz etwas zu bieten, einen Hauptplatz mit Pranger, Dreifaltigkeitssäule, bemerkenswerten Bürgerhäusern, einem Rathaus, das an eine Kirche erinnert, und ein Dominikanerkloster, aus dem ein bekannter Theologe hervorgegangen ist, Christoph Kardinal Schönborn.

In der Mauritiuskirche in Spitz an der Donau feierte Monsignore Dr. Thomas Frauenlob mit der Gruppe die Abschlussmesse, die von Sabine Biller mit einigen Sololiedern umrahmt wurde. In Maria Taferl, einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte Österreichs, war noch Gelegenheit, die Kirche zu besuchen und den Ausflug mit der schönen Aussicht auf die Donau im Nibelungengau zu krönen. R.C.