weather-image

Durch diese enge Gasse muss er kommen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ein poetischer Psychopath foppt Polizeihauptmeister Rasp. Ein genialer Galerist umgarnt seine Gäste: Ab 1. Oktober sind die Originalbilder des Heimatkrimis in Peter Kargers Galerie Ganghof zu sehen.

Zwei Gewerbebetriebe, zwei Sehenswürdigkeiten. Wirtschaftsstandort oder Tourismusgemeinde? Da fällt die Entscheidung schwer. Bergschnullermarkt hat nicht viel. Und macht wenig daraus. In diesem Ort gibt es nichts. Nicht einmal Verbrechen. Ausgerechnet heute muss da so ein Irrer Amok laufen. Wo doch der Rasp-Sepp drei Morde aufzuklären hat.


Es ist schon dunkel, als der Polizeihauptmeister die Tür zum Inspektionshof aufmacht. Alle Autos sind weg. Auch der Land Rover. Den braucht Polizeihauptkommissar Presley, um bei einer Bürgerversammlung Eindruck zu schinden. Nur der Lada ist da. Den muss der Sepp wohl nehmen.

Anzeige

Als er die von Rost zerfressene Tür aufmacht und sich auf den abgewetzten Sitz setzt, fallen ihm die blöden Sprüche wieder ein: Ja, mia san mim Lada da. Lada statt Prada. Bin im Laden, sagte Bin Laden und stieg aus seinem Lada. Der Sepp freut sich, als sein russisches SUV beim achten Versuch endlich anspringt. Per Fernbedienung öffnet er das Rolltor und ruckelt auf die leere Hauptstraße. Vorbei an der Diskothek Rauschkuchl, wo gerade die ersten Partypeople eintreffen.

Auf der Bundesstraße drückt der Rasp-Sepp kräftig aufs Gas. Höchstgeschwindigkeit. Geschätzte 121 Stundenkilometer. Das Ortsschild von Bergschnullermarkt. Dann ein roter Blitz. Geschwindigkeitskontrolle. Der Sepp hatte vergessen abzubremsen. Da wird er wohl einen Bußgeldbescheid bekommen. Blöde Blitzerei. Aber irgendwie müssen die Bergschnullermarkter die Gemeindekasse füllen. Denn mit den geringen Gewerbesteuereinnahmen und der ernüchternden Einkommenssteuerbeteiligung wird die Pro-Kopf-Verschuldung nicht sinken.

Der Sepp hält am Straßenrand und klappt die Außenspiegel ein. Denn anders kommt er nicht durch die Kirchgasse. Die ist nämlich so eng, dass man selbst mit einem Smart Probleme bekommt. Das Mesnerhaus steht zu nah am Gotteshaus. Wobei es prinzipiell löblich ist, wenn der Mesner so eng mit der Kirche verbunden ist. Wie heißt doch der Psalm: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug durch die Kirchgasse.

Zwischen besagten Gebäuden sieht der Sepp zwar weder ein Kamel noch ein Feuerwehrauto, dafür einen Idioten. Der klatscht seine Hände über dem Kopf zusammen und krächzt eine Art Gedicht. Es lautet wie folgt:

Die Kirchgass' ist zu eng Die Erweiterung noch weit Der Rettungswagen ist zu breit Die Lösung kostet Zeit Die Anwohner sind streng

Drei Bürgermeister gescheitert Keiner hat die Gass' erweitert Habicht-Hans lamentiert Die Lage ist wie zementiert Die Bürger haben insistiert Bisher hat's keinen interessiert

Warum's nicht weiter wird? Warum nichts weiter geht? Weil irgendwer im Wege steht.

Ja, du stehst im Weg, schreit der Rasp-Sepp aus dem Lada raus. Schleich di, du Depp, i muaß do durch. I muaß zum Psychopathen. In der Gasse is bloß Platz für oan. Und der bi i. Sog moi, du Obersbergmandl: Wo is der Psychopath?

Das Mannei steht mit geöffnetem Mund, weit aufgerissenen Augen und dümmlichem Gesichtsausdruck da. Ich bin der Psychopath, sagt er kurz.

Wunderbar. Der Rasp-Sepp liebt schnelle Lösungen. Er packt den Spinner und verfrachtet ihn in den Dienst-Lada. So, nix wie weg aus dem Dorf der Verdammten.

Die Kirchturmglocke schlägt phlegmatisch. Es ist fünf vor Zwölf. Der Sepp schaut auf seine chinesische Rolex. Stimmt genau. Und da soll noch einer sagen, die Kirche geht nicht mit der Zeit. Der Sepp muss über seinen Scherz lachen. Und schiebt noch ein zweiten hinterher: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Verschwörerisch schaut der gottlose Dorfpolizist Richtung Pfarrhof. Ihm wird's im Herzen klamm. So klamm wie in der ... Hah! Zefix! Jetzt hob i grod g'wusst, wer der Mörder is! Aber is scho wieder weg. Naja, wird scho ned so wichtig g'wesen sei.

Werbung für Peter Kargers Galerie Ganghof: Die Galerie vom Karger-Peter liebt im Talkessel ein jeder. Der Slogan reimt sich zwar nicht recht, ist umsonst aber gar nicht schlecht. cfs

- Anzeige -