weather-image
19°

»Ein Action-Abenteuer für Erwachsene«

4.9
4.9
Bildtext einblenden
Porsche-Fan: Event-Manager Bernhard Schraml. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Schnell, schneller, Schraml: Der gebürtige Teisendorfer Bernhard Schraml ist Mitveranstalter der German Supercars Rallye, die Anfang Juli auch durch Berchtesgaden führt. Der »Berchtesgadener Anzeiger« sprach mit dem Eventmanager über PS-Boliden, seine Porsche-Leidenschaft und seine Vorfreude auf Leopard-Panzer.


Herr Schraml, wie kommt man auf die Idee, eine Supersportwagen-Rallye quer durch Deutschland zu veranstalten?

Anzeige

Bernhard Schraml: Die Idee stammt nicht von mir, ich bin nur Mitveranstalter. Aber ich weiß, wie der Veranstalter auf den Gedanken kam. Der Musikproduzent Stefan Ladage aus Bad Salzuflen hat seinem Sohn Marvin zum 15. Geburtstag eine Drohne geschenkt. Und der Bub wollte unbedingt mit ihr Sportwagen filmen. Also hat Herr Ladage zum nächsten Geburtstag im vergangenen Jahr an die 150 Sportwagenfans eingeladen. Die Resonanz war so gewaltig, dass es heuer eine Neuauflage gibt. Wir rechnen mit 500 Teilnehmerfahrzeugen.

Die Rallye erinnert stark an den berühmten Film »Auf dem Highway ist die Hölle los« mit Burt Reynolds und Roger Moore. Gibt es bei Ihnen ein ähnliches Spektakel mit Promis und halb nackten Frauen?

Schraml (gerät ins Schwärmen): Ja, das wird ein richtiges Action-Abenteuer für Erwachsene. Wir fahren auf Passstraßen und auf der Autobahn. Außerdem schauen wir uns viele Sehenswürdigkeiten an. Auf der Strecke müssen die Teilnehmer, wie im Film, verschiedene Aufgaben erledigen. Zm Beispiel besondere Orte finden, wofür sie Punkte erhalten. Aber, ganz wichtig: Auf öffentlichen Straßen müssen sich die Teilnehmer an die Verkehrsordnung halten. Rasen und aggressives Verhallten sind verboten.

Und wann geht es dann so richtig ab?

Schraml: Auf dem Flugplatz Damme bei Bad Salzuflen. Den haben wir gemietet. Und das wird der Wahnsinn. Wir haben eine Show mit Leopard-Panzern von der Bundeswehr. Außerdem gibt es ein Track-Race, also ein Wettrennen, der 40 besten Rallye-Teilnehmer. Und Stefan von Erkan & Stefan tritt auch noch auf und überreicht die Pokale. Krass, oder? Auf der Strecke gibt es mehrere Stationen, bei denen ebenfalls viel geboten ist.

Zum Beispiel?

Schraml: Bei einer Aufgabe an einer historischen Tankstelle sitzen die Teilnehmer im Auto, während es von hübschen Racing-Girls eingeseift wird. Durch die Frontscheide müssen Fahrer oder Beifahrer die Marke von Reifen erkennen, die vor ihnen gestapelt sind.

Trotz Bio- und Ökotrend sind Autofilme erfolgreicher als jemals zuvor, der Verkauf von Luxussportwagen boomt. Ihre Veranstaltung kann sich vor Teilnehmern kaum retten. Wie erklären Sie sich das?

Schraml: Enthusiasmus. Es ist der Enthusiasmus. Die Leidenschaft, die man mit Gleichgesinnten auslebt. Ich zum Beispiel liebe Sportautos von Kindesbeinen an. Mein Bruder war Rennfahrer. Aber ich möchte auch betonen, dass es uns nicht nur um Benzin geht. Zukunftsweisende Technik ist uns wichtig. So sind unter anderem auch der Elektrosportwagen BMW i8 und der Porsche-Hybrid 918 Spyder bei der Rallye dabei.

Welches Auto würden Sie gerne mal fahren beziehungsweise besitzen?

Schraml: Den Porsche 918 Spyder. Der hat über 800 PS und ist limitiert. Sein Elektro-Hybridkonzept ist toll. Dieses Drehmoment, diese Bremsen.

Welches besondere Auto sind sie schon gefahren?

Schraml: Den Lamborghini Aventador. Das Markenlogo von Lamborghini ist ein Stier. Und ich habe des Sternzeichen Stier.

Und welches Auto steht bei Ihnen in der Garage? Kein Golf, oder?

Schraml: Momentan ein Porsche 911 Carrera S für den Alltag und ein Porsche Cayman S mit Aerokit-Paket, also ein Rennwagen mit Straßenzulassung. Und dann noch ein ... Aber den lassen wir weg. Ich will nicht, dass jemand neidisch Mal angenommen, Sportwagenbesitzer aus dem Berchtesgadener Land möchten bei der Rallye mitfahren. Geht das?

Schraml: Ja, klar. Das würde mich sehr freuen. Sie müssen halt einen Sportwagen haben. Der muss nicht unbedingt teuer, er kann auch exotisch sein. Also, ein Golf GTI geht nicht. Interessierte können sich im Internet auf www.sportwagentour.de anmelden. Christian Fischer