weather-image
23°

Ein Besuch in der »Felicitas«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Von der angenehm entspannten Atmosphäre und der Zufriedenheit in der »Felicitas« konnten sich die UBBler bei ihrem Besuch im Stanggasser Seniorenheim überzeugen (v.l.): Vorne – Adalbert Bauer, Marlies Hirneis und Leopoldine Brandner; Hinten – Sepp Stangassinger, Jens Hellfeld, Rita Poser (alle UBB), Felicitas-Leiterin Andrea Schnurrer, Paul Grafwallner (UBB) und Evi Wust mit Lissi. (Foto: privat)

Bischofswiesen – Nach der überwältigenden Unterstützung für den Erhalt der »Felicitas« durch viele Landkreisbürger im vergangenen Jahr wollten sich die UBB-Mitglieder vor Ort informieren, wie es weitergeht. Da sich die Bewohner täglich zum Nachmittagskaffee treffen, konnten sich die UBBler einfach dazusetzen. Detaillierte Auskünfte erhielten sie von der Leiterin Andrea Schnurrer, die Erfreuliches zu berichten wusste.


So konnte inzwischen das Personal aufgestockt werden und zur großen Freude aller hat auch die hauseigene Küche wieder die Versorgung übernommen. Hinsichtlich des Brandschutzes gab es zahlreiche Verbesserungen, die nicht bis zur Fertigstellung des Neubaus verschoben werden konnten. Zum voraussichtlichen Baubeginn für das neue Haus konnte die Leiterin noch keine Angaben machen, allerdings bekommt sie viel Unterstützung von Monsignore Dr. Thomas Frauenlob beim Caritasverband.

Anzeige

In der Münchner Zentrale gab es einen riesigen Antragsstau, der mit einer neuen Mannschaft in den nächsten Monaten abgearbeitet werden soll. »Von daher sind wir guter Dinge«, so Andrea Schnurrer. Geplant sind 40 Plätze für eine zeitgemäße Betreuung und Pflege.

Die langjährige »Felicitas«-Bewohnerin Erika Sachsenröder hatte sich besonders für den Erhalt des Seniorenheims eingesetzt. Sie ist nun sehr glücklich darüber, dass sie in der »Felicitas« bleiben konnte. Auch Pfarrer i. R. Neumann ist hochzufrieden, dass er auf seine alten Tage nicht noch einmal umziehen musste. Insgesamt also eine sehr positive Entwicklung, für die alle Heimbewohner den Unterstützern sehr dankbar sind. fb