weather-image

Ein guter Jahrgang beendet die Schulzeit

2.6
2.6
Bildtext einblenden
Geschafft: Die Abiturienten freuen sich über ihre erfolgreiche Reifeprüfung. (Fotos: Wechslinger)
Bildtext einblenden
18 junge Leute beendeten die Prüfungen mit einer »Eins« vor dem Komma.

Berchtesgaden – Nach acht Jahren haben am Gymnasium Berchtesgaden wieder einmal alle zu den Abiturprüfungen angetretenen Schülerinnen und Schüler die Reifeprüfung bestanden. 18 von ihnen schlossen mit einer Eins vor dem Komma und Lukas Hartmann sogar mit der Traumnote 1,0 ab. Insgesamt erreichten die Absolventen einen Notendurchschnitt von 2,22. Damit zeigte sich auf der Entlassfeier am Freitag auch die Schulleitung hochzufrieden.


Nach dem Motto der Abiturienten »AbiVegas« hieß stellvertretender Schulleiter Markus Spiegel-Schmidt die Abiturientinnen und Abiturienten in Vegas in der Wüste mit den Worten »Der Jackpot ist geknackt und ihr steht im Mittelpunkt der diesjährigen Gewinnausschüttung« willkommen. Man wisse aber, dass das Leben außerhalb des schulischen Kontextes kein Glücksspiel sei und Zocken bestenfalls in finanziellem Reichtum ende, selten jedoch in einem erfüllten Leben. In diesem Sinne wünschte Markus Spiegel-Schmidt den Absolventen auf ihrem weiteren Weg Glück im Spiel, aber noch viel mehr Zufriedenheit und wahres Glück im Leben.

Anzeige

Stellvertretender Landrat Rudolf Schaupp bezeichnete das bayerische Abitur als ein echtes Qualitätssiegel und Basis für fast alle Studienmöglichkeiten. Dafür zollte Schaupp den Abiturientinnen und Abiturienten Respekt und Anerkennung. Den Schülerinnen und Schülern, die mit der Marktschellenberger Firma »psm« einen Landesentscheid gewonnen haben, gratulierte der stellvertretende Landrat besonders. Gratulationen zu diesem wichtigen Schritt ins weitere Leben überbrachte auch Berchtesgadens 3. Bürgermeister Josef Wenig.

Elternbeiratsvorsitzende Katja Springl machte anhand einer Kartoffel den Siegeszug der Knolle durch die Welt deutlich und wünschte den Abiturientinnen und Abiturienten einen ähnlichen Siegeszug auf ihrem weiteren Lebensweg. Eltern und Lehrer könnten mit Recht stolz darauf sein, dass es alle geschafft haben. Den von der Abiturgemeinschaft ausgegeben Slogan: »AbiVegas – Mehr Glück als Verstand« relativierte Katja Springl damit, dass Glück durch Leistung beeinflussbar sei. Von nun an könnten Träume verwirklicht und auch Rückschläge gemeistert werden.

Schulleiter Andreas Schöberl beglückwünschte die Abiturientinnen und Abiturienten im Namen der gesamten Schule zum erfolgreichen Schulabschluss und schloss in den Dank auch die Leistungen der Eltern mit einer konstruktiven jahrelangen Zusammenarbeit ein. Bei der Erstürmung des G8-Gipfels bezeichnete der Schulleiter die Eltern als wichtiges Basislager und die begleitenden Lehrkräfte als Bergführer. Schöberls Dank richtete sich im Besonderen an die Kursleiterinnen und Kursleiter sowie an die beiden Oberstufenkoordinatoren Rupert Aigner und Gerd Schiener, die ihre Seilschaften sehr gut betreut hätten. Weil Bergführer und Truppe ein eingespieltes Team gewesen seien, blieben alle vor größeren Katastrophen und Zwischenfällen verschont, freute sich Schöberl.

Was jetzt folge, liege ganz in der Verantwortung der Abiturienten, sagte Schöberl. Und so gab der Schulleiter den ehemaligen Schülern ein paar Ratschläge. Der Brexit und viele weitere Probleme seien ein Beweis dafür, dass die europäische Union eher auseinanderbreche denn zusammenwachse. »Das macht mir Angst, denn meine Generation kennt beide Gesichter Europas, das lange Zeit durch Mauern, eiserne Vorhänge, einen Kalten Krieg und Ablehnung gekennzeichnet war«, so ein besorgter Schulleiter, der seine ehemaligen Schülerinnen und Schüler aufforderte, nach Lösungen zu suchen.

Krönender Abschluss der Entlassfeier waren die Worte der Schülersprecher Katharina Renoth und Jonas Pistor, die ihre Ausführungen in die Sprache des Glücksspiels verpackt hatten und für Erheiterung unter den Zuhörern sorgten. Nachdem Johanna Maltan, Lena Schneider, Julia Wendlinger, Mateo Jukic und Thomas Moderegger die Feier musikalisch umrahmt hatten, sangen alle Entlassenen das mit Musiklehrer Markus Hanke einstudierte Lied »au revoir«. Abschließender Höhepunkt der Entlassfeier war die Ausgabe der Abiturzeugnisse, der sich ein Sektempfang anschloss. Christian Wechslinger

- Anzeige -