weather-image
21°

Ein Spitzenjahr für die heimischen Gastgeber

3.5
3.5
Bildtext einblenden

Berchtesgadener Land – Im Dezember war das Plus zwar nicht mehr ganz so kräftig wie im November, doch auch zum Jahresende gab es noch einmal respektable Zuwächse bei Gästen (+ 5,34 Prozent) und Übernachtungen (+ 2,82 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat. Damit ging in der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) ein Spitzenjahr zu Ende, das den Gastgebern der fünf Talkessel-Gemeinden 6,81 Prozent mehr Gäste und 3,78 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr brachte.


Genau 518 233 Urlauber kamen im abgelaufenen Jahr als Übernachtungsgäste in das Gebiet der Tourismusregion. Das waren 33 060 mehr als im Jahr 2014, was einem Anstieg von 6,81 Prozent entspricht. Die registrierten Übernachtungen beliefen sich auf 2 315 599, was einem Anstieg gegenüber dem Jahr 2014 von 84 311 Übernachtungen entspricht. Hier lag das Plus bei 3,78 Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verkürzte sich von 4,60 auf 4,47 Tage.

Anzeige

Die beste touristische Entwicklung aller Talkessel-Gemeinden nahm im abgelaufenen Jahr das Bergsteigerdorf Ramsau. Die Nationalparkgemeinde besuchten 10,74 Prozent mehr Gäste als im Jahr zuvor, das Übernachtungsplus lag immerhin noch bei 6,88 Prozent. Dabei verlief der Dezember für die Tourismusgemeinde Ramsau sogar relativ bescheiden – mit einem Anstieg von 0,91 Prozent bei den Gästen und einem kleinen Übernachtungsminus von 0,97 Prozent.

Ziemlich gut sieht es auch in Schönau am Königssee aus. Die Vermieterinnen und Vermieter registrierten hier im Jahr 2015 ein Gästeplus von 9,40 Prozent und einen Übernachtungsschub von 2,59 Prozent. Auch im Dezember war es in Schönau am Königssee noch einmal aufwärts gegangen – mit einem Gästeanstieg von 13,66 Prozent und einem Übernachtungszuwachs von 2,42 Prozent.

In Berchtesgaden war der Anstieg von Gästeankünften und Übernachtungen relativ ausgeglichen. 5,06 Prozent mehr Gäste kamen 2015 in die Marktgemeinde. Sie sorgten für einen Zuwachs von 4,62 Prozent bei den Übernachtungen. Ganz ähnlich war es zuletzt im Dezember: 4,06 Prozent mehr Gäste und 5,20 Prozent mehr Übernachtungen.

Auch die Gemeinde Bischofswiesen kann mit der touristischen Entwicklung durchaus zufrieden sein. Das Tourismusjahr schließt hier mit einem Anstieg von 3,28 Prozent bei den Gästen und einem Übernachtungsplus von 3,56 Prozent. Der Dezember brachte der Gemeinde vor allem bei den Übernachtungen noch einmal einen Schub. Die legten im letzten Monat des Jahres noch einmal um 4,99 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Bei den Gästen registrierte man ein bescheideneres Plus von 1,09 Prozent.

Das »Sorgenkind« der TRBK war im abgelaufenen Jahr die Marktgemeinde Marktschellenberg. Die erlebte im Dezember noch einmal einen touristischen Einbruch. Das Minus lag bei 26,69 Prozent bei den Gästen und bei 14,02 Prozent bei den Übernachtungen. Zwar erscheint der Übernachtungsrückgang von 3,90 Prozent im Gesamtjahr 2015 nicht ganz so dramatisch. Aber ein Gästeminus von stattlichen 10,14 Prozent gegenüber dem Jahr 2014 kann nicht wirklich beruhigen. Immerhin wählten im abgelaufenen Jahr nur noch 9 660 Personen die Marktgemeinde Marktschellenberg als Urlaubsziel – 1 090 weniger als im Jahr 2014. Ulli Kastner