weather-image
22°

Einbruchserie in Berchtesgaden scheint geklärt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Einbrüche der letzten Wochen im Berchtesgadener Raum scheinen geklärt zu sein. Die Polizei nahm am Donnerstag zwei tatverdächtige Berchtesgadener fest. Symbolbild: Archiv

Berchtesgaden/Freilassing – Die zahlreichen Einbrüche der letzten Wochen im Berchtesgadener Raum sind vermutlich geklärt. Der Polizei gingen am Donnerstag beim Freilassinger Bahnhof zwei Berchtesgadener im Alter von 34 und 38 Jahren ins Netz, die Einbruchswerkzeug mit sich führten. Sie hatten in der Nacht zuvor Einbrüche auf dem Gelände des ESV Freilassing verübt. »Wir sind uns ziemlich sicher, dass es sich um die Täter handelt, die zuletzt im Berchtesgadener Raum mehrfach aktiv waren«, sagte Berchtesgadens Polizeichef Günther Adolph gestern auf Anfrage des »Berchtesgadener Anzeigers«.


Die zunächst noch unbekannten Täter hatten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zuerst das Gelände des ESV Freilassing entlang der Reichenhaller Straße heimgesucht. Sie begaben sich zum Vereinsheim der Tennisabteilung. Dort wollten sie mit einem Werkzeug zunächst ein Fenster an der Nordseite aufhebeln. Da dies nicht gelang, begaben sie sich auf die Südseite und schlugen hier ein Fenster ein. Sie entriegelten dieses, stiegen dann jedoch offensichtlich nicht ins Gebäude ein. Nach bisherigen Ermittlungen wurde deshalb hier nichts entwendet.

Anzeige

Die Täter gingen anschließend zum ESV-Stadion und betraten dieses durch das Schiebetor auf der Westseite. Anschließend brachen sie mit roher Gewalt die Tür zum Kiosk auf, zerstörten einen Süßigkeitenautomaten und entwendeten ein Sparschwein sowie diverse Alkoholika aus dem Gastraum. Zuletzt hebelten sie noch einen kleinen Möbeltresor von der Wand und entwendeten diesen. Nach der Tat gingen die Täter in Richtung Heideweg und konsumierten einen Teil des entwendeten Alkohols auf einer Parkbank. Dort blieben Flaschen und Verpackungsmaterial aus der Beute zurück. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2 500 Euro geschätzt – der Diebstahlschaden auf etwa 300 Euro.

Vermutlich dieselben Täter suchten im weiteren Verlauf der Nacht die Gaststätte des TSV Freilassing am Badylon auf. Auch hier hebelten die Täter mit großer Gewalt die massive Mahagonitür auf der Südseite der Sportanlage auf und drangen in den Gastraum ein. Hier wurde nach Sachlage aus der Kasse 50 Euro Wechselgeld entwendet. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur.

Am Donnerstag fielen Beamten der Polizeiinspektion Fahndung zwei Männer im Alter von 34 und 38 Jahren am Bahnhof Freilassing auf. Die beiden waren stark angetrunken und warteten auf den Zug nach Berchtesgaden. Bei der anschließenden Personenkontrolle fanden die Schleierfahnder beim jüngeren Mann eine geringe Menge Haschisch. Daraufhin wurden auch die zwei mitgeführten Rucksäcke überprüft. In beiden Gepäckstücken wurden geeignetes Einbruchswerkzeug sowie eine Menge von Süßigkeiten und Spirituosen entdeckt. Aufgrund dieser Umstände stellte man den Zusammenhang mit den Einbrüchen der vorangegangenen Nacht her, nahm die beiden Männer vorläufig fest und übergab sie der Polizeiinspektion Freilassing. Dort wurden die weiteren Ermittlungen veranlasst.

Die bei den Festgenommenen aufgefundenen Gegenstände konnten als Tatwerkzeuge beziehungsweise Tatbeute den drei Einbrüchen zugeordnet werden. Gegen die Personen mit Wohnsitzen in Berchtesgaden werden nun Ermittlungsverfahren wegen der Einbrüche sowie eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Der Berchtesgadener Inspektionsleiter Günther Adolph ist sich ziemlich sicher, dass die beiden auch die zahlreichen Einbrüche der letzten Wochen im Berchtesgadener Raum verübt haben, unter anderem im Tennisheim des TC Berchtesgaden, im Lacknergässchen, im Baucontainer beim Kongresshaus und in der Talstation der Obersalzbergbahn. »In diese Richtung ermitteln wir gerade«, so der Polizeichef.

Die Polizeiinspektion Freilassing sucht nach Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Freilassing unter Telefon 08654/46180 entgegen. Ulli Kastner