weather-image

Einsatzreiche Tage: Bergwachten rücken zu fünf Notfällen aus

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Berchtesgaden

Sechs größere Einsätze hielten am Donnerstag und Freitag den Rettungsdienst und die Bergwachten Berchtesgaden, Marktschellenberg und Ramsau in Atem.


Gegen 12.45 Uhr ging ein Notruf aus dem Bereich Hundstodgatterl/Graskogel im Steinernen Meer ein, wo sich ein 53-jähriger Mann aus Baden-Württemberg das Sprunggelenk gebrochen hatte. "Christoph 14" und die Bergwacht Ramsau versorgten ihn und flogen ihn am Sieben-Meter-Tau ins Tal und dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Reichenhaller Bergwacht musste den Hubschrauber mit ihrem Kerosin-Anhänger wieder auftanken.

Anzeige

Gegen 14 Uhr rückte die Bergwacht Marktschellenberg wegen einer erschöpften älteren Frau in der Almbachklamm aus. Sie brachten die Frau aus der Schlucht zum Parkplatz zurück.

Holbrücke kracht ein – Elf Verletzte

Am Nachmittag erreichte die Helfer dann ein Notruf einer Jugengruppe in Inzell. Eine Holzbrücke über den Weißbach war gegen 17 Uhr in Schneizlreuth eingekracht – elf Jugendliche wurden teils mittelschwer verletzt.

Am Abend gegen 18.30 Uhr ging dann ein Notruf aus dem Bereich der verfallenen Landthal-Alm zwischen Fischunkel- und Gotzenalm ein, wo sich zwei Wanderer verstiegen hatten und eine 23-jährige Frau aus Hessen an gesundheitlichen Problemen litt. Per Hubschrauber konnten die beiden aus der Luft gesichtet werden, indem sie die Helfer per Handy lotsten, die dann oberhalb an der verfallenen Alm landeten. Ein Bergretter und der Notfallsanitäter stiegen zu den beiden ab und führten sie zum Hubschrauber hinauf. "Christoph 14" flog sie dann nach Schneewinkl – und von dort aus gings per Rettungswagen zur Kreisklinik Berchtesgaden.

Zwei Notrufe am Freitag

Am Freitagmittag gegen 12 Uhr wurde die Bergwacht Bad Reichenhall wegen eines verstiegenen Wanderers am Alpgartensteig kurz unterhalb des Hochschlegel-Gipfels alarmiert, der aber dann mit Hilfe anderer Wanderer wieder auf den Steig zurückfand und keine Hilfe mehr brauchte.

Kurz darauf mussten die Berchtesgadener Bergretter mit dem Helikopter zur Brettgabel ausrücken und einem 37-jährigen Bergsteiger helfen, der an Muskelkrämpfen litt. Der Rettungshubschrauber konnte beim Patienten landen, ihn versorgen und dann zur Kreisklinik Berchtesgaden fliegen.

Pressemeldung des BRK BGL

- Anzeige -