weather-image
22°

Enge und Gedränge

3.2
3.2
Bildtext einblenden
Möchten auf der Hanielstraße zwei große Fahrzeuge aneinander vorbei, ist Rangieren angesagt. (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Es wird eng. Immer dann, wenn einem auf der Hanielstraße ein Bus oder ein Lastwagen entgegenkommt. So richtig beklemmend ist die Situation, wenn die Parkreihen links und rechts neben der Straße belegt sind. Dann heißt es oft: Millimeterarbeit. Während Busfahrer und Fuhrunternehmer sich eine Verbreiterung wünschen, findet die Marktgemeinde die Verkehrsführung gut, so wie sie ist.


Jeder Berchtesgadener Autofahrer kennt die Szene: Wenn einem auf der Hanielstraße zwischen Tankstelle Raich und Kreisverkehr ein Bus oder Lkw entgegenkommt, steigt der Puls. Man sieht die Außenspiegel schon fliegen. Aber irgendwie geht es doch in den allermeisten Fällen gut. Schweißausbrüche haben an dieser Stelle jedes Mal auch die RVO-Busfahrer. Den Chauffeuren der privaten Busunternehmer geht es genauso. Unter vorgehaltener Hand regen sie sich über die beiden Parkstreifen mit insgesamt 23 Stellplätzen und die damit verbundene Verengung der Fahrbahn auf.

Anzeige

Das Gleiche wie die Busfahrer bemängelt auch der Bischofswieser Fuhrunternehmer Bernhard Heitauer, der selbst oft diese Strecke fährt und kein gutes Gefühl dabei hat: »Das ist ganz einfach zu eng und immer wieder gefährlich«, betont er. Der Geschäftsführer der Transportbeton Traunstein, Thomas Janzen, kann die Aussagen Heitauers bestätigen. Seine Fahrer klagen ebenfalls über die ungute Verkehrssituation.

Wie die Polizei bestätigt, kommt es an dieser Stelle immer wieder zu unerwünschten Spiegelberührungen. Und zu der damit verbundenen Frage, wer daran schuld ist. Schließlich sind beide Verkehrsteilnehmer auf ihrer Seite gefahren.

Ganz entspannt sieht Marktbaumeister Peter Hasenknopf die Sache. Für Veränderungen sieht er keinen Handlungsbedarf. »Ja, dort ist es eng. Aber damit muss man klarkommen«, betont er. Außerdem entspreche die Situation der Straßenverkehrsordnung. Und eigentlich findet Peter Hasenknopf es sogar gut, wenn dort langsam gefahren wir. Erlaubt sind übrigens 30 km/h. cfs/cw