weather-image
25°

Erhard Moldan gibt den Dirigentenstab ab

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Der neue Vorstand der Marktkapelle Berchtesgaden (v.l.): Michael Kunz, Markus Walch, Josef Hofreiter, Florian Ziegler, Tobias Gröll, Karin Brandner, Andreas Angerer, Katharina Maltan, Christine Hallinger und Martin Brandner. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Erhard Moldan legte in der Hauptversammlung der Marktkapelle Berchtesgaden, die kürzlich im Gasthaus »Allweglehen« stattgefunden hat, sein Amt als Musikmeister nieder. Sein Nachfolger ist Michael Kunz.


In ihrem Bericht ging Vorsitzende Katharina Maltan noch einmal die zurückliegenden drei Jahre, ihre erste Periode an der Spitze des Vereins, ein. Trotz des gewaltigen Freizeitstresses in der schnelllebigen Welt, sei erfreulicherweise die Motivation in der Kapelle, durch das gemeinsame Musizieren nicht nur dem geneigten Zuhörer »a Freid« zu bereiten, sondern auch selbst eine gute Zeit zu haben, ungetrübt vorhanden. Und schließlich habe schon Friedrich Nietzsche gewusst, dass ohne Musik, das Leben ein Irrtum sei.

Anzeige

In seinem Bericht konnte Erster Kassier Karin Brandner über geordnete Finanzen berichten. So konnte auf Vorschlag der beiden Kassenprüfer Reinhard Krebs und Franz Brandner dem Vorstand dann auch einstimmig Entlastung erteilt werden. Im Anschluss ließ Schriftführer Hans Hallinger in gewohnt launiger Weise das abgelaufene 191. Vereinsjahr Revue passieren.

Neben den immer zahlreicher werdenden Ausrückungen kleiner Ensembles in der »staden Zeit«, nahmen vor allem das 499. Bergfest sowie das Bezirksmusikfest in Nußdorf, Platz in seinen Ausführungen ein. Hallinger, der sich ebenfalls nicht mehr zur Wahl stellte, wurde für seinen Bericht und den Einsatz während der vergangenen zwölf Jahre in dieser Funktion mit viel Beifall bedacht.

Erhard Moldan hatte der Marktkapelle 23 Jahre lang, 15 davon als Erster Musikmeister, am Dirigentenpult zur Verfügung gestanden. »Auch nach so langer Zeit ist, sobald der erste Ton erklingt, jeder Ärger sofort verflogen.«, sagte er. In seinem letzten Dirigentenbericht wurde jedem Zuhörer Moldans unbändige Liebe zur Musik noch einmal besonders bewusst. Die Jungmusiker-Ausbildung lag und liegt Erhard Moldan stets besonders am Herzen. Auch heuer konnten wieder zwei junge Menschen, Miriam Ossig und Michael Brandner, nach erfolgreicher Absolvierung des Leistungsabzeichens in Bronze, in die Gemeinschaft der aktiven Musiker aufgenommen werden.

Auch kurz vor dem wohlverdienten Ruhestand hatte Moldan es sich nicht nehmen lassen, die Mehrzahl der etwa 70 Ausrückungen – Proben und Konzerte – zu leiten. Er sei froh und stolz, einen musikalischen Fußabdruck hinterlassen zu haben und sehe die Kapelle gut gerüstet für die kommenden Jahre. Ein besonderes Highlight sei für ihn noch einmal die Aufführung der »Gambrinus-Messe« anlässlich der 500. Jubiläums des bayerischen Reinheitsgebotes gewesen, so Moldan.

Für seinen enormen Einsatz, weit über das übliche Maß hinaus erhielt Erhard Moldan viel Applaus. Auf Anregung des Vorstandes erhob die Kapelle ihn im Anschluss an seine Ausführungen zum Ehrendirigenten. Dritter Marktbürgermeister Josef Wenig übernahm im Anschluss das Wort und dankte den Musikanten für Ihren Einsatz. »Glaube, Brauchtum, Tracht und Musik g'hörn zamm«, so Wenig.

Gleich darauf durfte er als Wahlleiter fungieren. Die Vorschläge des bisherigen Vorstandes nahm die Versammlung einstimmig an. So konnte die Wahl zügig per Akklamation durchgeführt werden (siehe Kasten).

Abschließend wurden mehrer Mitglieder für ihr langjähriges Engagement geehrt. Sieben Musikanten erhielten die Ehrennadel für 15 Jahre aktives Musizieren.

Erhard Moldan wird den Stab an seinen Nachfolger Michael Kunz beim Neujahrsempfang im Kongresshaus offiziell übergeben. Daneben werden vor allem die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Bestehen des Salzbergwerks Höhepunkte für die Marktkapelle bedeuten. fb