weather-image
18°

Erschöpftes Trio aus Watzmann-Ostwand gerettet – sechs Bergwacht-Einsätze am Sonntag

2.8
2.8
Bildtext einblenden
Die Bilder zeigen den Zwischenlandeplatz in Kühroint bei der Rettung des erschöpften Sachsen-Trios aus der Watzmann-Ostwand. (Fotos: Bergwacht Berchtesgaden)
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden

Schönau am Königssee – Zu insgesamt sechs Einsätzen waren die heimischen Bergwachten am Sonntag im Landkreis gefordert. Die aufwendigste Aktion war die Rettung eines erschöpften Trios aus der oberen Watzmann-Ostwand. Die Bergsteiger waren bereits den zweiten Tag am Berchtesgadener Weg unterwegs und schafften es nicht mehr bis zur Biwakschachtel und auf die Südspitze, weshalb sie am Beginn der Gipfelschlucht einen Notruf absetzten.


Los ging's gegen 9.40 Uhr für die Bergwacht Berchtesgaden, die eine Frau mit Knieschmerzen per Geländefahrzeug von der Gotzenalm holen musste. Kurz nach 10 Uhr flog »Christoph 14« dann zur Blaueishütte am Hochkalter, um einen Bergsteiger mit einer Unterschenkelverletzung zu versorgen; der Patient wurde zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen.

Anzeige

Gegen 12.15 Uhr ging dann der Notruf aus der Ostwand ein, wo drei erschöpfte Männer am Beginn der Gipfelschlucht in rund 2100 Metern Höhe nicht mehr weiterkamen. Die Sachsen waren über den Berchtesgadener Weg aufgestiegen, hatten in der Wand übernachtet, aber nicht mehr die Biwakschachtel in 2380 Metern Höhe erreicht.

Die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers »Christophorus 6« schaffte es trotz der umherziehenden Wolken anzufliegen und setzte einen Berchtesgadener Bergretter unterhalb der Gruppe im Schwebeflug ab, der zu den Männern aufstieg und sie in Rettungssitzen sicherte. Danach flog der Pilot mit dem Notfallsanitäter am Tau zur Einsatzstelle, holte in zwei Aufzügen die drei Männer und den Bergwachtmann ab und flog sie nach Kühroint aus. Von dort aus ging es für die Unverletzten per Geländewagen ins Tal zurück.

Sechs Tage lang ohne Essen im Lattengebirge unterwegs – Herzinfarkt am Grünstein

Bei drei Einsätzen im Lattengebirge, am Grünstein und am Hochstaufen waren die heimischen Bergwachten am Samstag gefordert...

Zum Artikel »»

Gegen 12.40 Uhr mussten die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing sowie der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes zum Johannishögl ausrücken, wo rund einen halben Kilometer südlich des Wellness-Hotels Reiter Alm ein 33-jähriger Mountainbiker gestürzt war und sich an der Schulter verletzt hatte.

Die Streifenbesatzung der Polizei fand den Freilassinger auf der Forststraße und brachte ihn bis zur befestigten Straße, wo ihn eine Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes übernahm und dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall einlieferte.

Die Bergwacht wurde daraufhin abgezogen und übernahm die medizinische Erstversorgung einer 61-jährigen Frau mit Kreislaufproblemen in einem Reisebus aus Trier, der auf der A8 in Fahrtrichtung München zwischen Piding und Anger angehalten hatte. Die Patientin verweigerte dann aber den Transport zur Klinik, sodass der ebenfalls alarmierte Rettungswagen wieder abdrehen konnte.

Gegen 15.40 Uhr musste »Christoph 14« erneut zur Blaueishütte am Hochkalter fliegen, wo ein eineinhalbjähriges Kind mit einer schweren Fingerverletzung ärztliche Hilfe brauchte. Gegen 16.15 Uhr forderte die Polizei die Bergwacht Bad Reichenhall zu einer Vermisstensuche am Müllnerhörndl an. Eine Frau hatte ihren Mann als vermisst gemeldet, da er bereits um 12 Uhr am Mittag zurück sein wollte. Gerade als die Einsatzkräfte ausgerückt waren, tauchte der Abgängige wieder wohlbehalten auf. BRK BGL

Einsatz am Montag am Untersberg:

Am Montag rückte die Bergwacht mit einem Helikopter zu einem Bewusstlosen auf die Zehnkaser-Almen aus.