weather-image
29°

Erster Spatenstich für Ausbau der Tiefenbachstraße

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Spatenstich an der Tiefenbachstraße (v.l.): Grundstückseigentümerin Andrea König, Bürgermeister Franz Halmich, der Chef des Staatlichen Bauamts Traunstein, Sebald König, und Landrat Georg Grabner sowie Peter Mall und Hannes Geisreiter von der beauftragten Baufirma. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Marktschellenberg – Der Landkreis Berchtesgadener Land und die Gemeinde Marktschellenberg investieren in den Ausbau der Kreisstraße BGL 5 zwischen Marktschellenberg und der Landesgrenze Österreich im sogenannten Tiefenbachtal etwa 2,5 Millionen Euro. Zum einen wird die Verkehrssicherheit verbessert und des Weiteren ein gemeindlicher Schmutzwasserkanal gebaut. Die Bauarbeiten sollen im Oktober abgeschlossen werden. Die Anlieger müssen deshalb ein paar Kilometer mehr in Kauf nehmen.


Die sogenannte Tiefenbachstraße ist ab sofort gesperrt, am Mittwoch erfolgte der symbolische Spatenstich. Der Leiter des Staatlichen Bauamtes Traunstein, Sebald König, sprach von 900 Straßenkilometern, die seine Institution unterhalte.

Anzeige

Gleichwohl befänden sich in Berchtesgaden die exotischsten, aber auch schönsten Straßen, verwies König im Hinblick auf Kehlstein- und Roßfeld-Höhenringstraße.

Als eine sehr schöne, aber auch problematische Straße bezeichnete König die BGL 5, an deren Ausbau man schon viele Jahre gedacht habe. Nach Planung, Grunderwerb und den finanziellen Mitteln erfolge erst jetzt die Umsetzung, so König, die inklusive des Baus eines Schmutzwasserkanals etwa 2,5 Millionen Euro koste.

»Wir bauen keine neuen Straßen mehr, aber wir bauen Geh- und Radwege und verbessern in die Tage gekommene Straßen«, erklärte Landrat Georg Grabner das Bemühen, die Verkehrssicherheit zu verbessern. Stellvertretend für die gute Zusammenarbeit mit allen Grundstückseigentümern nannte der Landrat die Familie König.

Marktschellenbergs Bürgermeister Franz Halmich bezeichnete den Straßenausbau als »Win-Win-Situation«.

Er wisse zwar, dass es in den nächsten Monaten Reibungspunkte gebe, gleichwohl sei zu bemerken, dass die Straße sicherer werde, so Halmich, der zudem betonte, wie wichtig die Maßnahme gerade noch jetzt gewesen sei, um Fördermittel zu bekommen. Christian Wechslinger