weather-image
24°

Fast 20 Jahre nach EU-Beitritt: Tagesticket für Bahn und Bus soll künftig Österreicher locken

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Salzburger, auf ins Berchtesgadener Land: Zwölf Euro mit der Bahn nach Berchtesgaden und zurück – und Rabatte bei Ausflugszielen, das soll die Städter anlocken. Foto: Anzeiger/Hudelist

Berchtesgaden – Das neue 12-Euro-Tagesticket für die Berchtesgadener-Land-Bahn und fast alle Strecken der RVO soll vor allem mehr Salzburger ins Berchtesgadener Land bringen. »Wenn Sie Salzburger fragen, wann sie zum letzten Mal am Königssee oder am Predigtstuhl waren, ergibt sich ein handverlesenes Publikum«, sagt Gunter Mackinger, Geschäftsführer der Berchtesgadener-Land-Bahn (BLB). Auch Michael Grießer von der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee möchte mehr Salzburger anlocken, »obwohl mittlerweile im Winter ohnehin schon mehr zum Pistengehen am Roßfeld oder am Jenner kommen«.


Von Salzburg aus einen ganzen Tag das Berchtesgadener Land kennenlernen, mit der Berchtesgadener-Land-Bahn, den Bussen des Regionalverkehrs Oberbayern und den Stadtbussen in Laufen, Freilassing und Bad Reichenhall – das Tagesticket für zwölf Euro pro Person macht es möglich. Damit kostet zum Beispiel eine Fahrt zum Königssee vom Hauptbahnhof Salzburg aus nur zwölf Euro statt normalerweise 23,40 Euro hin und zurück. Zusätzlich gibt es ab Mai für die Käufer eines »BGL Tagesticket Bus & Bahn« zusätzlich eine Ermäßigung von bis zu 10 Prozent bei zahlreichen Ausflugszielen. Das Ticket gilt auch innerhalb des Landkreises bis einschließlich Salzburg. Vorbild ist das »BGL-Tagesticket« für sechs Euro für die Bahn alleine.

Anzeige

»Von diesem Ticket verkaufen wir rund 1 000 im Monat«, so Mackinger, »aber hauptsächlich an Urlauber und Bayern, die günstig nach Salzburg wollen.«

Auch wenn Mackinger als Verkehrsdirektor der Salzburg AG neben der BLB selbst Ausflugsziele in Salzburg betreibt, wie etwa die Schafbergbahn oder die Wolfgangsee-Schifffahrt, möchte er mehr Salzburger für das Berchtesgadener Land begeistern. »Uns wäre es recht, wenn die Salzburger ihre wunderschöne Nachbarschaft entdeckten und nicht nur im eigenen Saft schmoren.« Bisher gibt es nur zwei Magneten für Salzburger: die Watzmann Therme in Berchtesgaden und die Rupertustherme in Bad Reichenhall. Für letztere werden zum Beispiel pro Monat rund 200 Bahn-Thermen-Tickets für 19 Euro verkauft, »davon rund 150 an unserer Vorverkaufsstelle am Salzburger Hauptbahnhof«, so Mackinger.

Über zu wenig Salzburger kann sich auch die Watzmann Therme nicht beklagen, »von rund 800 Besuchern am Tag kommt gut die Hälfte aus Salzburg, also hauptsächlich aus den Bezirken ›Salzburg Land‹ und ›Hallein‹«, so Michael Grießer. Er möchte vor allem in den Nebensaisonen mehr Salzburger nach Berchtesgaden locken, »zum Beispiel ins neue Haus der Berge, in das Salzbergwerk oder in das Schloss Berchtesgaden«. Der Tourismusdirektor der Region Berchtesgaden-Königssee stellt fest, dass im Winter bereits mehr Salzburger kommen, »weil sie bei uns Tourengehen können am Jenner oder am Roßfeld«. Die direkte Busverbindung von Berchtesgaden nach Salzburg wird seiner Beobachtung nach auch von vielen Einheimischen genutzt, »weil es im Stadtzentrum von Salzburg ohnehin keine Parkplätze gibt«. Insgesamt befördern die Busse zwischen Berchtesgaden und Salzburg rund 80 000 Fahrgäste pro Jahr.

»Mit dem neuen Tagesticket sind wir jetzt da, wo wir vor 100 Jahren schon einmal waren«, erläutert Mackinger und berichtet aus den Archiven. So habe es 1907 mit dem »Untersberg-Fahrschein« schon einen Tarifverbund gegeben zwischen Salzburg-Grödig-Berchtesgaden und Königssee und Berchtesgaden-Bad Reichenhall-Salzburg auf der anderen Seite. »Eine Fahrt zum Königssee war damals der Renner«, weiß Mackinger aus den Archiven, »alle 20 Minuten ist da von Salzburg aus ein Zug gefahren mit 400 bis 500 Tagestouristen.« Michael Hudelist