weather-image
19°

Feierstunde in luftigen Höhen

3.6
3.6
Bildtext einblenden
Ein ökumenischer Gottesdienst im Innenhof des Trainingszentrums stand am Anfang der Feierlichkeiten.
Bildtext einblenden
Ein Fallschirmspringer der GSG 9 vor dem kleinen Watzmann. (Fotos: privat)
Bildtext einblenden
Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim hat durch Vorführungen das Einsatztraining demonstriert.

Schönau am Königssee – Rund 1 100 Gäste haben kürzlich die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Trainingszentrums der Bundespolizei auf Kühroint am Fuße des Watzmanns besucht.


Zu Beginn der Veranstaltung zelebrierten Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke, die Dekane Dr. Helmut Blanke und Dr. Thomas Frauenlob sowie Bundespolizeipfarrer Christian Kiesbye einen ökumenischen Gottesdienst. Für die musikalische Begleitung sorgte das Bläserquintett des Bundespolizeiorchesters München.

Anzeige

Thomas Lobensteiner begrüßte 130 Ehrengäste aus dem In- und Ausland. Unter anderem waren Vertreter der französischen und italienischen Polizei, der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, des Bundesinnenministeriums, des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, der Bundes- und Landespolizei, der Justiz sowie der Bundeswehr und des Nationalparks gekommen. Auch zahlreiche Rettungsorganisationen und alpine Verbände waren vertreten.

Bei strahlendem Sonnenschein hielt der Präsident der Bundespolizeiakademie, Alfons Aigner, die Festansprache im Innenhof des Trainingszentrums. In seiner Rede machte Aigner deutlich, dass das Trainingszentrum ein unverzichtbarer Bestandteil der Bundespolizei ist, da hier Werte und Wissen nicht nur vermittelt, sondern auch gelebt werden. Werte und Schlüsselqualifikationen, die für eine Einsatzorganisation wie die Bundespolizei unverzichtbar seien. Dazu gehören unter anderem psychische und physische Leistungsfähigkeit, Durchhaltevermögen, Mut, Teamgeist und Kameradschaft. Aus der ehemaligen Bergausbildungsstätte des Bundesgrenzschutzes ist ein modernes Trainingszentrum der Bundespolizei geworden, in dem die Lehrgangsteilnehmer auf ihre oftmals hoch spezialisierten Aufgaben vorbereitet werden.

Ministerialrat Gernot Achsnich überbrachte in seinem Grußwort die besten Wünsche aus dem Bundesinnenministerium. Er betonte, dass das Kührointhaus eine in jeder Hinsicht einzigartige Einrichtung und ein Kleinod, ein Solitär, in der deutschen Aus- und Fortbildungslandschaft sei. Dies werde auch durch das breit gefächerte Fortbildungsangebot für Spezialkräfte und Führungskräfte deutlich.

Weitere Grußworte überbrachten an diesem Festtag Bundestagsabgeordneter Dr. Peter Ramsauer, Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber sowie Landrat Georg Grabner. Auch dank des Einsatzes der politischen Vertreter des Landkreises steht das Trainingszentrum heute auf solidem Fundament, haben sich diese doch auch in schwierigen Zeiten für den Erhalt des Berghauses eingesetzt.

Der Leiter des Nationalparks, Dr. Michael Vogel, bedankte sich bei der Bundespolizei für die gute Zusammenarbeit und lobte den gemeinsam erarbeiteten Kooperationsvertrag.

Das Rahmenprogramm fand bei den Besuchern und Gästen großen Anklang. Höhepunkte waren die Vorführung der GSG 9 der Bundespolizei, die mit ihren Fallschirmen punktgenau landete, die Vorführung der Polizeitrainer, die verschiedene polizeiliche Eingriffsmaßnahmen zeigten sowie der Polizeihubschrauber. Auch die Informationsstände und Vorführungen der Tragtierkompanie der Bundeswehr, des Nationalparks, der Bergwacht und der Bundespolizei waren bestens besucht. Auch für die vielen Kinder war ein interessantes Programm geboten.

Zum Abschluss des Rahmenprogramms führten die Bundespolizeibergführer vor den begeisterten Zuschauern eine Rettungs- und Abseilübung durch. fb