weather-image
26°

Fette Beute am Hintersee

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Gemütlicher Saisonbeginn: Geduldig warteten die Teilnehmer des 47. Roberto-Gedächtnis-Fischens auf den großen Fang. (Foto: Wechslinger)

Ramsau – Der Fischereiverein Berchtesgaden-Königssee hat am Sonntag am Hintersee das traditionelle 47. Roberto-Gedächtnis-Fischen, das zugleich das waidgerechte Anfischen für die Fischereisaison ist, organisiert.


Nach der Begrüßung der 66 Teilnehmer durch den ersten Vorstand Siegfried Lenz begann Schlag 8 Uhr das Fischen, um 12 Uhr mittags war der Fang beendet. Danach wurde die Beute gewogen und die Fischer warteten gespannt auf die Mitteilung der Ergebnisse.

Anzeige

Beim Fischen gibt es keine Sieger, sondern nur eine Reihenfolge des Fanggutes nach Gewicht. Und dies war beachtlich. Insgesamt gingen 76 Kilogramm Bachforellen und 24 Kilogramm Seesaiblinge an die Haken.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus »Seeklause« prämierte Vorstand Siegfried Lenz die Fischer, welche die schwersten Fische am Haken hatten. Außerdem war ein Saiblingspreis für den massigsten Edelfisch ausgelobt, den sich Josef Pfnür mit einem 372 Gramm schweren Saibling sicherte. Die schwerste Forelle mit 1 202 Gramm holte sich der Jugendliche Kilian Buchmann aus dem Hintersee. Fische, die zu klein waren, wurden wieder ins nasse Element zurückgesetzt.

Im Hintersee befindet sich ein großer Bestand an Seesaiblingen, Bachforellen, Bachsaiblingen und Aalruten. Der zirka bis zu 18 Meter tiefe Salmoniden-See beherbergt einen der größten Seesaiblingsbestände der gesamten Alpenregion. Seit über 20 Jahren widmet sich der Fischereiverein Berchtesgaden-Königssee im Besonderen der Laichgewinnung und Fischeierbrütung des Seesaiblings, der im Hintersee ideale Lebens- und Laichbedingungen vorfindet.

Die Ergebnisse des 47. Anfischens – Jugend:

Kilian Buchmann (Bachforelle/1202 g), Florian Gschoßmann (Bachforelle/ 702 g), Stefan Damböck (Bachforelle/682 g).

Gästeklasse: Josef Pfnür sen. (Bachforelle/448 g).

Aktive: Franz Zechmeister (Bachforelle/818 g), Thomas Block (Bachforelle/802 g), Werner Lohner (Bachforelle/682 g). cw