weather-image
26°

Freude am gemeinsamen Werken

Gezeigt, wie es geht: Fleißig wurde am Samstag im »Werk 34« gebastelt. Foto: privat

Berchtesgaden – Zu einer echten Werkstatt wurde die ehemalige Reifenwerkstatt im »Werk 34« am Samstag wieder umfunktioniert. Unter der Anleitung von Andrea Grundner und Julia Nowak konnten Advents- oder Türkränze gebunden werden. Viele Naturmaterialien stellten Sieglinde Schumann und Rotraud Pfnür für hübsche Gestecke zur Verfügung und vermittelten ihr eigenes Geschick den Kindern, Eltern und Großeltern.


Nachbar Peter Ziegler hatte kurzzeitig seine Schreinerwerkstatt verlegt und zimmerte Vogelhäuschen mit den kleinen und großen Gästen, dazu gab es für die nächsten Tage gleich noch Vogelfutter mit nach Hause.

Anzeige

Einladend war der Duft von Bratäpfeln, alkoholfreiem Punsch aus biologischen Zutaten und den Platzerln aus der Backwerkstatt. Mit großer Begeisterung wurden die Vollkornplatzerl in den Ofen geschoben. Besonders Spaß hatten die Kinder beim Verschenken ihrer gelungenen Kostproben.

Wunderschöne Perlensterne entstanden unter der Anleitung von Katrin Dirscherl und ihrer Tochter. Für musikalische Begleitung sorgte Elisabeth Worbs auf ihrer Gitarre.

Besonderes Interesse weckte die Guckschachtel von Martha Fendt. Zuerst wurde eine kleine Schuhschachtel mit Papier bezogen. In die Schachtel kam dann beispielsweise eine Winterlandschaft aus Moos und kleinen Zwergen aus Naturmaterial. Oben in den Deckel wurde ein großes Fenster ausgeschnitten und mit farbigem Transparentpapier beklebt, vorne ein rundes Guckloch reingeschnitten. Gegen das Licht gehalten sieht der Betrachter eine märchenhafte Minilandschaft.

Mit der Weitergabe von Tipps und Tricks war die Strickdame Dorit Bieler beschäftigt; dazu gab es allerhand an Anschauungsmaterial, Socken aller Farben und Größen, künstlerisch gehäkelte Hauben und kleine Wollrosen luden zum Nachmachen ein. Frisch geernteter Lavendel stand für kleine Säckchen bereit. Zur Stärkung gab es selbst gebackenen Kuchen, eine Suppe und natürlich Bratäpfel.

Das Besondere an der Advents-/Weihnachtswerkstatt war, dass keine Preise festgelegt wurden. Die Gäste konnten nach ihrer eigenen Einschätzung einen Obolus in die Kasse geben. Im Vordergrund stand das nette, vertraute Miteinander aller Generationen. Die Veranstaltung Handarbeit/ Bastel-/Backwerkstatt soll im neuen Jahr im »Werk 34« fortgesetzt werden, so das Resümee der Mitorganisatorin Sabine Wimmer. SW