weather-image
31°

Führungswechsel bei der Lawinenkommission

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Generationswechsel bei der Lawinenkommission Schönau am Königssee (v.l.): Gemeindebaumeister Hans Brüggler (Neumitglied), Andi Hölzl (neuer Obmann), Lorenz Schwaiger (ausscheidendes Mitglied), Hubert Heil (bisheriger Obmann), Michael Graßl (Neumitglied) und Bürgermeister Hannes Rasp (ausscheidendes Mitglied). (Foto: privat)

Schönau am Königssee – Generationswechsel bei der Lawinenkommission Schönau am Königssee: Nach über 48 Jahren als Obmann der Kommission übergab Hubert Heil die Leitung jetzt an seinen bisherigen Stellvertreter Andi Hölzl.


Für Donnerstag letzter Woche hatte die Gemeinde Schönau am Königssee wieder zur alljährlichen Sitzung der Lawinenkommission in das Gasthaus »Alter Bahnhof« in Königssee eingeladen. Bürgermeister Hannes Rasp konnte dort die vollzählig erschienenen Mitglieder der Kommission begrüßen und dankte ihnen für die vielen ehrenamtlich geleisteten Einsatzstunden zum Wohle der Allgemeinheit.

Anzeige

Der Jahresrückblick, vorgetragen durch den Obmann der Lawinenkommission, Hubert Heil, konnte sehr knapp gehalten werden, denn aufgrund des vergangenen milden Winters hielten sich die Einsätze der Lawinenkommission in Grenzen und es gab folglich nur wenig Erwähnenswertes zu berichten.

Mit einer Besonderheit wartete die diesjährige Sitzung allerdings doch auf, denn in der bewährten Führung der Kommission wurde ein Generationswechsel vollzogen. Nach über 48 Jahren als Obmann der Lawinenkommission übergab Hubert Heil nach seinem Jahresbericht die Leitung an seinen bisherigen Stellvertreter Andi Hölzl, Polizeibergführer bei der Polizeiinspektion Berchtesgaden. Die Aufgabe als Stellvertreter übernahm Michael Hallinger, hauptberuflich ebenfalls Beamter und Bergführer bei der Polizeiinspektion Berchtesgaden.

Auch bei den weiteren Mitgliedern der Lawinenkommission gab es einige Veränderungen. Lorenz Schwaiger aus Schönau am Königssee, Mitglied seit 1981, verlässt nach nunmehr 33 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit die Lawinenkommission. Als sein Nachfolger konnte der erfahrene Bergwachtmann Michael Graßl aus Berchtesgaden gewonnen werden. Auch das Kommissionsmitglied Hannes Rasp, seit heuer Bürgermeister der Gemeinde Schönau am Königssee, gehört künftig nicht mehr der Lawinenkommission an; an seiner Stelle wird nunmehr Gemeindebaumeister Hans Brüggler als einer der beiden Vertreter der Gemeinde tätig sein.

Ausdrücklich dankte Bürgermeister Hannes Rasp Hubert Heil und Lorenz Schwaiger für deren jahrzehntelange Arbeit und ihre Bereitschaft, einen nicht unerheblichen Teil der Freizeit zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. Der Rathauschef überreichte den beiden im Namen der Gemeinde als kleines Abschiedspräsent ein handgemaltes Gemeindewappen mit persönlicher Widmung.

Wenn auch Hubert Heil nunmehr die Führung der Lawinenkommission in jüngere Hände legt, so bleiben sein umfangreiches Wissen und seine Erfahrung der Kommission zumindest noch eine Weile erhalten, denn solange seine Gesundheit es erlaube und es ihm noch Freude mache, werde er zumindest die Messfeldbetreuung am Jenner noch weiterhin übernehmen, sagte Heil.

Der aus der Führung der Lawinenkommission von Schönau am Königssee nunmehr ausscheidende Hubert Heil gilt im bayerischen Lawinenwarndienst als »Mann der ersten Stunde«, schließlich ist er schon seit dessen Gründung im Dezember 1967 mit dabei. Bereits am 13. Januar 1966, also knapp zwei Jahre vor der Gründung des bayerischen Lawinenwarndienstes, nahm der Königsseer – damals noch für den Lawinenwarndienst Salzburg – eine Messstation am Jenner in Betrieb und führte erste Beobachtungen und Messungen durch. Am Messfeld Jenner erstellte er bislang rund 450 Schneeprofile.

Im Jahr 1971 wurde Heil in einem Sonderlehrgang speziell für die Durchführung von Schneefeldsprengungen ausgebildet und in den Jahren 1977 bis 1981 leitete er selbst Spreng-Lehrgänge. In seiner Zeit im Lehrteam des Lawinenwarndienstes Bayern von 1970 bis 2012 nahm der Königsseer an 28 Grundlehrgängen und 17 Fortbildungen teil. Im Dienste der Lawinensicherheit brachte es Heil in den vergangenen fünf Jahrzehnten als Teilnehmer und als Ausbilder auf insgesamt 139 Lawinenlehrgänge im gesamten Alpenraum und gilt weit über die bayerischen Grenzen hinaus als einer der führenden »Lawinenspezialisten«.

Im Laufe seines langjährigen und wohl einzigartigen Wirkens für die Bergwacht und den bayerischen Lawinenwarndienst hatte Hubert Heil auch eine Reihe von Auszeichnungen bekommen, zum Beispiel: 1982 Leistungsauszeichnung der Bergwacht Bayern in Silber; 1989 Ehrenzeichen des Deutschen Alpenvereins für Rettung aus Bergnot; 1992 Wappenteller des Landkreises Berchtesgadener Land; 2001 Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland; 2008 Leistungsauszeichnung in Gold für besondere, außergewöhnliche Verdienste um die Bergwacht Bayern; 2009 Goldenes Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern für 50 Jahre Mitarbeit im Rettungsdienst und Naturschutz. fb