weather-image
13°

Für andere den Tisch decken

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die alte und zugleich neu gewählte Vorstandschaft der Berchtesgadener Tafel (v.l.): Gertraud Wörgötter (Schatzmeisterin), Ursel Tapetto (2. Vorsitzende), Eduard Landes (1. Vorsitzender) und Ursula Kühlewind (Schriftführerin). Fotos: privat
Bildtext einblenden
Tafel-Vorsitzender Eduard Landes bedankte sich bei Rosmarie Schmidlechner für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Berchtesgaden (UKw) - »Viele Fäden ergeben ein starkes Seil« - diesen Satz stellte Eduard Landes, 1. Vorsitzender des »Berchtesgadener Tafel«-Vereins, als passendes Motto an den Beginn der Jahreshauptversammlung. Es sind viele Menschen nötig, um die mittlerweile sehr komplex gewordene Arbeit der Tafel bewältigen zu können und gelingen zu lassen. So freute er sich besonders über die große Zahl der interessierten Ehrenamtlichen und Mitglieder, die zu dieser Versammlung gekommen waren. Und es war ihm ein Anliegen, sich gleich zu Beginn bei all den Menschen zu bedanken, die zum Erfolg der Tafel beitragen und jeden Samstag zurzeit etwa 18 Familien, 27 Frauen und 30 Männer sowie neun Bringdienste (das heißt knapp 100 Personen) mit Lebensmitteln versorgen.


Hausherr Pfarrer Peter Schulz begrüßte mit sehr persönlichen und wertschätzenden Worten die Anwesenden, ohne deren Engagement die Welt des Talkessels ein wenig ärmer wäre. Bartl Mittner schloss sich im Namen von Bürgermeister und Gemeinde diesem Dank an die Ehrenamtlichen an, die Menschen helfen, die gerade auf der Schattenseite des Lebens stehen.

Anzeige

1. Vorsitzender Eduard Landes rief das arbeits- und ereignisreiche Jahr 2012 nochmals in Erinnerung: Die im Winter neu eingeführte Wärmestube war Dank der Hilfe von sieben zusätzlichen Helferinnen und Helfern sehr gut angenommen worden. Die Lebensmittelsituation sei meist ausreichend. Die seit knapp einem Jahr existierende Tafel-Homepage werde im Durchschnitt über zehnmal pro Tag angeklickt und zeige das Interesse der Öffentlichkeit. Eine weitere Zusammenarbeit mit dem »Werk 34« ist angedacht worden sowie eine Kultur-Tafel mit Unterstützung des Rotary Clubs. Die vier Teamleiterinnen berichteten vom guten Miteinander in ihren Gruppen und es folgten die Ausführungen des Sicherheitsbeauftragten Gerhard Schuster, der Hygienebeauftragten Ursel Tapetto sowie Informationen über weitere Veranstaltungen und Aktionen.

Nach Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer und Entlastung der Vorstandschaft führte Werner Schuster die Neuwahlen durch, die die Vorstandsmitglieder mit Eduard Landes an der Spitze in ihren Ämtern bestätigten (alle Ergebnisse siehe Kasten).

Da Rosmarie Schmidlechner durch ihren Arbeitsplatzwechsel nicht mehr für die Belange der Berchtesgadener Tafel zuständig war, bedankte sich Landes bei ihr im Namen aller Ehrenamtlichen. Ihre menschlich-einfühlsame Art und ihre echte und langjährige Menschenkenntnis waren der Vorstandschaft über die Jahre hinweg eine große Hilfe gewesen. Schmidlechner, die zusammen mit Pfarrerin Lindner vor acht Jahren die Tafel gegründet hatte, dankte allen Ehrenamtlichen für ihren regelmäßigen Einsatz.

Die Versammlung endete mit einer bunten Bilderschau als Rückblick auf das dichte Jahr 2012 sowie dem stimmigen Gedicht von Lorenz Heiß »Übers Joahr!«, das die Ehrenamtlichen auch durch dieses eben erst begonnene Jahr 2013 mit allen Höhen und möglichen Tiefen tragen wird.