weather-image
25°

Für den Katastrophenfall gewappnet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Örtlichen Einsatzleiter und die Vertreter des Landratsamtes hießen Sandra Huber willkommen (v. l.) Hermann Scherer vom BRK BGL, Kreisbrandinspektor Anton Brandner, Kreisbrandrat Josef Kaltner, Sandra Huber, neue Örtliche Einsatzleiterin vom THW BGL, Landrat Georg Grabner, Stadtbrandinspektor Andreas Gabriel sowie Josef Haiker und Jörg Schneider, beide vom Landratsamt. (Foto: privat)

Berchtesgadener Land – Landrat Georg Grabner hat Sandra Huber vom THW Ortsverband Berchtesgadener Land zur Örtlichen Einsatzleiterin (ÖEL) im Katastrophenschutz ernannt.


Das Landratsamt als Katastrophenschutzbehörde hat die Aufgabe, Katastrophen abzuwehren und die dafür notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen zu treffen. Zur Vorbereitung gehört neben Aus- und Fortbildung sowie der Durchführung von Katastrophenschutzübungen auch vorab die Benennung von fachlich geeigneten Personen als Örtliche Einsatzleiter. Im Einsatzfall haben die Örtlichen Einsatzleiter die Aufgabe, im Rahmen des Auftrags und der Weisungen der Katastrophenschutzbehörde die Einsatzmaßnahmen am Schadensort zu leiten und zu koordinieren.

Anzeige

Im Beisein von Kreisbrandrat Josef Kaltner, einigen Örtlichen Einsatzleitern und Vertretern des Landratsamts Berchtesgadener Land bestellte Landrat Georg Grabner Sandra Huber vom THW zur »vorbenannten Örtlichen Einsatzleiterin«.

Neben Führungskräften der Feuerwehr, des BRK-Landrettungsdienstes und der Bergwacht ist mit Huber auch das THW wieder im Kreis der Örtlichen Einsatzleiter vertreten. Mit dieser Verstärkung trifft die Katastrophenschutzbehörde personelle Vorkehrungen für längere Einsätze und auch für Szenarien, bei welchen mehrere ausgebildete Örtliche Einsatzleiter benötigt werden.

Neben ihrer hohen fachlichen Qualifikation verfügt Sandra Huber über eine umfangreiche Einsatzerfahrung. Sie war in der Zeit von 2005 bis 2015 Ortsbeauftragte des THW Ortsverbandes Berchtesgadener Land. In dieser Führungsfunktion hat sie bei der Bewältigung von Katastrophenfällen im Landkreis mitgewirkt, wie dem Einsturz der Eislaufhalle in Bad Reichenhall, den Waldbränden am Thumsee und Hochwasser- und Unwettereinsätzen. Beim THW ist sie weiterhin als Fachberaterin tätig. Ebenso verfügt Sandra Huber über umfassendes Fachwissen und Erfahrung im Bereich der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) und ist als stellvertretende Fachdienstleiterin PSNV beim BRK tätig.

Landrat Grabner zollte allen Mitgliedern der Hilfsorganisationen für ihre stets professionelle und verantwortungsvolle Arbeit Respekt und hob hervor, dass die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements gerade im Bereich der Rettungs- und Hilfsorganisationen nicht genug gewürdigt werden kann. fb