weather-image
14°

Gas geben beim Gastgeben

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Kleine Dienstbesprechung fürs Foto: Die neue Berchtesgadener Touristinfo-Chefin Claudia Schülein (r.) mit ihrer Mitarbeiterin Carina Nasko. (Foto: Fischer)

Berchtesgaden – Claudia Schülein ist die neue Chefin der Touristinfo Berchtesgaden.


Die Bischofswieserin, die zuvor Gästedienstleiterin bei der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) war, folgt auf Jürgen Lefèvre, der in den Ruhestand ging. Die 37-Jährige arbeitet in Teilzeit, ihr Vertrag ist auf zwei Jahre befristet.

Anzeige

Betritt man die neue Touristinfo im Kongresshaus, das so gerne »AlpenCongress« heißen würde, aber es sagt halt keiner, trifft man zunächst auf die freundlichen Frauen am Schalter. Schüleins Büro ist rechts daneben. Der triste Bunker mit Blick auf die Friedhofsmauer passt so gar nicht zu der herzlichen Bischofswieserin, die sich in ihren nicht einmal zwei Jahren bei der TRBK einen ausgezeichneten Namen im Talkessel gemacht hat. Nach einer einjährigen Babypause will sie jetzt im neuen Job wieder Gas geben.

Muss sie auch. Denn der heimische Tourismus befindet sich im heftigsten Wandel seiner Geschichte. Stichwort »Markenprozess«. Kaum einer weiß momentan, wo die Reise hingeht. Auch Claudia Schülein nicht. Fest steht nur, dass ihre Kompetenzen und Aufgaben über die ihres Vorgängers hinausgehen. Denn neben dem Management der klassischen Gastgeberberatung – von Beschwerden über Meldesysteme bis zur Preisgestaltung, Gästeservice und Ticketverkauf, nimmt sie oft an Sitzungen teil. Zusätzlich soll die Bischofswieserin Wirtschaft und Tourismus in der Marktgemeinde koordinieren. Konkret heißt das: Dafür sorgen, dass die vielen Veranstaltungen effektiv organisiert und vermarktet werden. Und, dass sich Einheimische und Urlauber gleichermaßen angesprochen fühlen. »Wir haben in Berchtesgaden viele reizvolle Veranstaltungen«, sagt Schülein. »Aber einige müssen stärker beworben werden.« Als Beispiel nennt sie die Standkonzerte, zu denen oft nur eine Handvoll Zuhörer kommt. »Ich finde: Jeder Gast muss zweimal pro Urlaub ein Standkonzert besuchen«, lacht die 37-Jährige.

Als Qualifikation für ihre neue Aufgabe kann Claudia Schülein Erfahrung, die sie auf der ganzen Welt gesammelt hat, vorweisen. Nach der Ausbildung zur Hotelfachfrau im damaligen Hotel »Geiger« wechselte die gebürtige Berchtesgadenerin zum Berghotel »Rehlegg« in der Ramsau. Dann holte sie ihr Abitur nach und studierte Kommunikationswissenschaften in München.

Während des Studiums beschäftigte sich Schülein intensiv mit der bundesdeutschen Entwicklungszusammenarbeit, sechs Jahre lang arbeitete sie ausschließlich im Ausland. Als Projekt- und Kommunikationsmanagerin betreute die Bischofswieserin beispielsweise ein Projekt zur ländlichen Entwicklung in Nepal. Vor ihrer Rückkehr ins Berchtesgadener Land im Jahr 2014, wo sie dann die Abteilung »Gästeservice« der TRBK leitete, hatte sie die Wertschöpfungskette von Cashew-Nüssen in Ghana untersucht. Christian Fischer