weather-image
15°

Goldener Oktober auch im Tourismus

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Das strahlende Herbstwetter der vergangenen Wochen lockte noch einmal viele Urlauber ins südliche Berchtesgadener Land. Das Bild mit Blick auf die Südwände der Mühlsturzhörner in Ramsau entstand am Samstag. (Foto: Kastner)

Landkreis BGL – Der fast noch sommerliche Herbst erfreute nicht nur die Einheimischen, sondern lockte auch noch einmal zahlreiche Touristen ins Berchtesgadener Land. Die Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) verzeichnete im September und Oktober bei Gästen und Übernachtungen noch einmal Zuwächse zwischen 4,44 (Gäste im Oktober) und 12,84 Prozent (Gäste im September). So verbesserte sich die Jahresbilanz 2018 in den fünf TRBK-Gemeinden weiter. Das Plus von Januar bis Oktober liegt bei 4,25 (Gäste) beziehungsweise 1,82 Prozent (Übernachtungen).


Über eine touristische Herbstrallye konnten sich auch die Vermieterinnen und Vermieter in der Marktgemeinde Berchtesgaden freuen. Im September registrierte man sogar 11,84 Prozent mehr Gäste und 8,17 Prozent mehr Übernachtungen. Im Oktober waren es dann immerhin noch Zuwächse von 3,76 Prozent bei den Gästen und von 5,49 Prozent bei den Übernachtungen. Nicht viel anders sah es in Bischofswiesen aus. Dort machten im September sogar 13,35 Prozent mehr Personen Urlaub als noch im Vorjahr. Sie sorgten für ein Übernachtungsplus von 7,94 Prozent. Die Zuwächse im Oktober betrugen dann noch 1,90 Prozent bei den Gästen und 6,33 Prozent bei den Übernachtungen.

Anzeige

Noch besser lief es im Herbst für die Gastgeber in Schönau am Königssee. Im September verzeichneten sie Anstiege von 13,91 Prozent bei den Gästen sowie von 4,85 Prozent bei den Übernachtungen. Und im Oktober kamen 10,02 Prozent mehr Urlauber in die Königssee-Gemeinde, die auch den Übernachtungen einen Anstieg um 9,78 Prozent bescherten.

Zumindest im September sah es auch in Ramsau noch ziemlich gut aus. Das Plus bei den Gästen betrug stattliche 13,20 Prozent, der Zuwachs bei den Übernachtungen lag bei 5,32 Prozent. Im Oktober ging das Interesse am Bergsteigerdorf allerdings etwas zurück. Hier verbuchte man ein Minus von 3,14 Prozent bei den Gästen und von 1,19 Prozent bei den Übernachtungen.

Auch in Marktschellenberg klafft die Entwicklung in den beiden Herbstmonaten stark auseinander. Während im September noch 4,11 Prozent mehr Urlauber, die für ein Übernachtungsplus von 0,83 Prozent sorgten, in die Grenzgemeinde kamen, sah es im Oktober schon wieder anders aus. Hier mussten die Gastgeber ein Minus von 16,78 Prozent bei den Gästen sowie von 7,20 Prozent bei den Übernachtungen verkraften. Ulli Kastner