weather-image
18°

»Grüne Damen« schenken den Patienten Zeit

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Neu in der Kreisklinik Berchtesgaden: »Grüne Damen« wie Ingrid Decker, die den Patienten ehrenamtlich Zeit schenken, zum Beispiel beim Vorlesen aus der Zeitung. (Foto: privat)

Berchtesgaden – »Der menschliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen«, weiß Stefan Tautz, Pflegedienstleiter an der Kreisklinik Berchtesgaden. Daher freut er sich sehr über eine neue Einrichtung im Haus: die »Grünen Damen«. Diesen Besuchs- und Begleitdienst für die Patienten hat Ingrid Decker initiiert. Sie ist zugleich die »Grüne Dame« der ersten Stunde in der Berchtesgadener Kreisklinik – und begeistert von ihrem neuen Ehrenamt. »Es macht mir enorm viel Freude und es wäre wunderbar, wenn wir bald noch weitere »Grüne Damen« und natürlich auch »Grüne Herren« bei uns im Team begrüßen könnten«, sagt die Schönauerin.


Ingrid Decker hat die Idee der »Grünen Damen« aus ihrer Heimat Nordrhein-Westfalen mitgebracht und auch Stefan Tautz dafür gewinnen können. Angeregt durch ein Vorbild in den USA, gibt es diese Form der ehrenamtlichen Mitarbeit in deutschen Krankenhäusern seit mehr als 40 Jahren. Ingrid Decker, seit 2013 in ihrer Wahlheimat Berchtesgadener Land, hat Erfahrung in ehrenamtlicher Arbeit. Ihre Tätigkeit als »Grüne Dame« bringt die 69-Jährige so auf den Punkt: »Ich mache alles, was die Patienten sich wünschen, aber keinerlei pflegerische Tätigkeiten.« Das Wertvollste, was sie mitbrächte, wäre Zeit, so Decker. Von ihrer Nichte Sabine Stecher, die als Stationsleiterin in der Klinik arbeitet, weiß sie, dass die Arbeit des Pflegepersonals nicht zuletzt durch kürzere Verweildauern der Patienten immer intensiver und dichter wird.

Anzeige

Von den Gesprächen der beiden Frauen bis zu der Idee, die »Grünen Damen« in der Kreisklinik Berchtesgaden zu etablieren, war es nicht mehr weit. »Unsere Unternehmensführung unterstützt das Projekt und auch unsere Ärztliche Direktorin sieht das Ganze sehr positiv«, so Stefan Tautz. »Die Kollegen in der Pflege sehen die »Grünen Damen« als entlastende Ergänzung«, so der Pflegedienstleiter. Er habe einen neuen Blick auf die Kommunikation mit den Patienten gewinnen können, sagt Tautz. »Manche Patienten möchten das Personal nicht zusätzlich belasten und klingeln zum Beispiel nicht nach der Pflegekraft, obwohl sie einen Wunsch haben, den vertrauen sie einer »Grünen Dame« eher an.« Ingrid Decker, kontakt- und kommunikationsstark, sieht, wo Hilfe gebraucht wird, sie ist für die Dauer ihres Aufenthalts eine Art Partnerin für die Patienten.

In der am 1. Juli in der Kreisklinik Berchtesgaden eröffneten Abteilung für Akut-Geriatrie liest sie den betagten Patienten vor oder hört ihnen einfach nur zu. Wenn sie in ihrem frischen Grün gehaltenen Oberteil im Haus unterwegs ist, um kleine Besorgungen zu erledigen oder die Patienten ein wenig spazieren zu führen, hört sie immer wieder vom medizinischen oder pflegenden Personal: »Ach, das ist ja toll, dass wir jetzt die »Grünen Damen« im Haus haben.«

»Das hier ist unser Leuchtturmprojekt, wenn es gut angenommen wird, werden wir es nach und nach in den fünf anderen Häusern der Kliniken Südostbayern AG etablieren«, sagt Stefan Tautz. Er würde die »Grünen Damen« als Brückenschluss zwischen Patienten und Pflegepersonal sehen, erklärt er. Der 48-Jährige weiß auch, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen selbst von ihrer Arbeit profitieren. »Ich möchte etwas Sinnvolles tun«, sagt Ingrid Decker, »und genau das kann ich hier.«

Damen und Herren, die dies für drei Stunden in der Woche ebenfalls erfahren und erleben möchten, erfähren Näheres bei Pflegedienstleiter Stefan Tautz unter Telefon 08652/576551 oder per Email an stefan.tautz@kliniken-sob.de. Ina Berwanger