weather-image

Gute Stimmung nach dem Klassenerhalt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Nur glückliche Gesichter gab es bei der Jahreshauptversammlung des FC Bischofswiesen (v. l.): FCB-Vorsitzender Athanassios Moralis, Josef Koller, Walter Parma, Michael Nestle, Gerhard Drescher, Hans Schinnerl, Robert Schwaiger, 2. Vorsitzender Andreas Maltan, Gustl Fendt und Peter Heitauer. (Foto: Wechslinger)

Bischofswiesen – Bei der Jahreshauptversammlung des FC Bischofswiesen wurde deutlich, welch große Last den Mitgliedern durch den Klassenerhalt von den Schultern gefallen ist. Der Fußballclub mit knapp 400 Mitgliedern traf sich am Freitag im Gasthaus »Brenner Bräu« in Bischofswiesen. Aus den Rechenschaftsberichten der Ausschussmitglieder ging hervor, dass der Verein auf einer gesunden finanziellen Basis steht und im Nachwuchsbereich eine gute Entwicklung zu beobachten ist. Allerdings werden dringend Jugendtrainer gesucht.


Schriftführer Walter Parma hielt in seinem Rechenschaftsbericht zunächst Rückschau auf die spektakulären Relegationsspiele des FCB gegen den SV Leobendorf, die in letzter Sekunde noch gut ausgegangen sind (wir berichteten). Parma sprach von einer Fußballschlacht am Riedherrn, in der der Kampfeswille bis zur letzten Minute belohnt worden sei und gratulierte der Mannschaft, die fast vollzählig zur Versammlung erschienen war, zum Klassenerhalt. Der zweiten Mannschaft sei dieses Vorhaben leider nicht gelungen, bedauerte der Schriftführer.

Anzeige

Die neue Vorstandschaft verrichte ihre Arbeit gut, so Parma. Die finanzielle Situation habe sich zudem durch neue Sponsoren verbessert. Auch dank Bannerwerbung im Riedherrnstadion konnte der Verein laut dem Schriftführer einen zweiten Bus anschaffen, und dennoch habe sich der Verein finanziell nicht übernommen.

Weiters sprach Parma von einer guten Zusammenarbeit mit der SG Schönau bei den Spielgemeinschaften im Nachwuchsbereich. Er erwähnte die vielen Zuschauer, die treu zu ihrem FC Bischofswiesen stehen würden. Ein weiterer erfreulicher Aspekt sei die Zahl von 392 Mitgliedern, davon sind 145 Jugendliche. »Der Verein ist auch gegenüber Asylbewerbern aufgeschlossen, mit sechs Mitgliedern ist die Integration schon teilweise gelungen«, so Parma.

Kassier Hans Fischer berichtete von geordneten Finanzen und einem Barvermögen von 28 000 Euro. Laut Fischer seien daran auch die Eltern beteiligt, die einem Spendenaufruf nachgekommen seien, der Förderverein und auch Christa Moderegger, die an den Spieltagen Speisen und Getränke im Stadion verkaufe.

Richard Schlagbauer verlas den Bericht von Jugendleiter Markus Huber. Reinhold Reiter hat demnach seine Trainertätigkeit beenden müssen. Für ihn sei Levent Bosnali eingesprungen, erklärte Schlagbauer. Allerdings benötige man dringend weitere Jugendtrainer. Lohn der guten Trainerarbeit seien gute Ergebnisse in allen Bereichen.

Athanassios Moralis, der zusammen mit Andreas Maltan den FC Bischofswiesen als Vorstand führt, erinnerte an das späte Lebenszeichen der ersten Mannschaft, die sich in einem denkwürdigen Relegationsspiel förmlich im letzten Moment noch gerettet habe. Keiner, der dieses aufregende Spiel gesehen habe, werde es je vergessen. Nun hofft Moralis nach eigener Aussage, dass die Mannschaft diese Euphorie mit in die nächste Saison nehmen kann. Peter Moderegger und Rupert Plenk hatten die Kasse geprüft, worauf dem Kassier Entlastung erteilt wurde.

Maltan und Moralis ehrten anschließend mehrere langjährige Clubmitglieder für ihre Treue zum Verein mit Abzeichen und Urkunden. So blicken Gustl Fendt und Peter Heitauer auf 40 Jahre beim FC Bischofswiesen zurück. Thomas Angerer, Gerhard Drescher, Klaus König, Josef Koller, Michael Nestle, Walter Parma, Werner Parma, Konrad Pöpperl, Manfred Pöpperl, Reinhard Pöpperl, Hans Schinnerl und Robert Schwaiger gehören dem Club bereits ein halbes Jahrhundert an. Walter Parma hielt in einer launigen Ansprache Rückschau auf seine 50 Jahre beim FC Bischofswiesen.

Erster Bürgermeister Thomas Weber sagte zum Abschluss, er habe immer auf den Klassenerhalt gehofft. Weber bezeichnete die erste Mannschaft eines Vereins auch als dessen Aushängeschild. Christian Wechslinger

- Anzeige -