weather-image

Gute Zahlen für die BGLT

5.0
5.0
Bildtext einblenden
BGLT-Geschäftsführerin Maria Stangassinger gab einen Rückblick auf 2016 und hatte so manche Rekordzahl in petto. (Foto: Pfeiffer)

Berchtesgaden – Auch wenn die Bettenzahl im Landkreis sowie die durchschnittliche Aufenthaltsdauer immer weiter sinken, kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer mehr Urlauber im Berchtesgadener Land Ferien machen – viele kommen aus China. Maria Stangassinger, Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT), präsentierte die Zahlen des aktuellen Jahres während der Verbandsversammlung der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee im Kongresshaus. Und gab auch gleich einen Ausblick auf das kommende Jahr.


Lag der Bruttoumsatz im Jahr 2005 noch bei rund 345 Millionen Euro, ist man bei der BGLT stolz, dass dieser sukzessive steigt. Mittlerweile liegt dieser bei deutlich über einer halben Milliarde Euro. In Sachen Gästeankünfte knackt man vermutlich 2016 erstmalig die Zahl von 800 000, was nicht nur ordentlich ist, sondern auch eine deutliche Steigerung bedeutet, seitdem es die BGLT gibt. Um 31 Prozent sind die Gästeankünfte seitdem gestiegen. 2016 erwartet man für das Berchtesgadener Land 3,65 Millionen Übernachtungen. Diesen Wert hatte man aber schon im Jahr 2005 überschritten, bei damals deutlich weniger Gästeankünften (592 000), dafür jedoch längerer Aufenthaltsdauer (6,11 Tage; 2015: 4,57 Tage).

Anzeige

Alle wollen in den Nationalpark

Auch wenn Österreicher mit rund 45 000 Übernachtungen den größten Auslandsmarkt darstellen: Immer mehr Besucher kommen aus den Niederlanden (2015: rund 40 000) oder China (27 000). Allein im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Übernachtungen von Chinesen um 54 Prozent. Österreich kommt hier nur auf ein Plus von 18 Prozent. Immer schleppender läuft es bei der BGLT mit russischen Gästen. Die Übernachtungen sind im Tiefflug. Im Vergleich zu 2014 beträgt das Minus für 2015 dicke 35 Prozent.

Das beliebteste Ausflugsziel im Berchtesgadener Land bleibt auch weiterhin der Nationalpark Berchtesgaden mit rund 1,6 Millionen Besuchern vor dem Königssee mit 600 000 und dem Kehlstein mit 386 000 Besuchern. Viele Gäste lockt auch die Rupertus-Therme (535 000). Die Watzmann Therme erreicht weniger als eine viertel Million. Auch interessant: Das Café Reber im Herzen Reichenhalls gilt mit 150 000 Besuchern pro Jahr als eines der »Topausflugsziele« im Berchtesgadener Land. Das Porsche Traumwerk kommt auf eine vergleichbare Besuchermenge. In das Salzbergwerk fahren jährlich rund 350 000 Personen ein.

Immer wichtiger werden laut BGLT-Geschäftsführerin Maria Stangassinger die chinesischen Gäste. So spielt im Auslandsmarketing der BGLT mittlerweile auch »WeChat« eine Rolle, ein Chat-Dienst für Smartphones, der von deutlich über einer halben Milliarde Menschen genutzt wird. Im Gegensatz zu westlichen Pendants wie etwa »WhatsApp« bietet »WeChat« neben dem reinen Nachrichtenschreiben auch verschiedene Zusatzservices an, etwa Aufenthaltsinformationen, die man bei der BGLT auf diese Weise an die chinesischen Gäste weiterreicht. Im nächsten Jahr soll das Auslandsmarketing in der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH verstärkt den Schwerpunkt auf Belgien richten.

Film und Fernsehen im Berchtesgadener Land

Noch immer ist Printwerbung für die BGLT ein wichtiger Faktor. Die Gesamtauflage aller verfügbaren Prospekte liegt bei 800 000 Exemplaren. Darin enthalten sind deutsche, englische, aber auch der chinesische Prospekt, an den man sich herangewagt hat. Für BGL-Gastgeber gibt es eine neue Servicefibel, ebenso wird die Qualitätsoffensive mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land fortgeführt. Nicht nur in diesem, sondern auch im nächsten Jahr spielen Messen in Hamburg, Berlin, Wien oder auf der »F.re.e« in München eine wichtige Rolle. Eine Kooperation zwischen der BGLT und der Tourismus Chiemgau anlässlich des Jubiläums »500 Jahre Reinheitsgebot« findet gemeinsam mit elf Brauereien statt.

Für nächstes Jahr sind »umfangreiche Marketingmaßnahmen« geplant, so Maria Stangassinger. Sehr zufrieden zeigt sie sich in Sachen Film und Fernsehen, da das Berchtesgadener Land auch 2017 eine wichtige Rolle spielen wird, etwa im neuen Streifen von Joseph Vilsmaier, »Bayern Sagenhaft«, eine Dokumentation, die im Kino gezeigt werden soll und sich mit allen sieben Regierungsbezirken Bayerns beschäftigt. Viele der dort gezeigten Szenen stammten aus dem Landkreis, sagt Stangassinger, und stünden stellvertretend für Oberbayern. Besonders stolz ist man in der BGLT aber auf die ZDF-Produktion »Lena Lorenz«, die nun schon seit mehreren Jahren vor allem im Berchtesgadener Talkessel gedreht wird, ein Millionenpublikum erreicht und voraussichtlich auch im kommenden Jahr Fortsetzungsfolgen erfahren könnte, so die BGLT-Geschäftsführerin.

Im nächsten Jahr möchte man bei der BGLT mehrere Medienkooperationen durchführen, legt aber den Fokus unter anderem auch auf bekannte Instagram-Nutzer, ein soziales Netzwerk, das sich über Bilder definiert.

Millionen Besucher

Zufrieden zeigt man sich in der BGLT mit den Zahlen im Online- und Social-Media-Bereich. So verbucht man auf der Webseite 2,8 Millionen Besuche pro Jahr, auf dem BGLT-Blog schauen jährlich 400 000 Leute vorbei. Auf Facebook hat man mittlerweile 67 000 Fans, auf Youtube 2,6 Millionen Videoaufrufe, wobei gesagt werden muss, dass videomäßig bei der BGLT nicht viel passiert. Im letzten Jahr wurden gerade mal sieben Videos veröffentlicht. Für 2017 ist die BGLT in zahlreiche Veranstaltungen involviert, vor allem das Jubiläum »500 Jahre Salzbergwerk« wird mit mehreren und teils großen Festivitäten begangen. Kilian Pfeiffer