weather-image
27°

»Hallelujah« als Bekenntnis

3.9
3.9
Bildtext einblenden
Konzelebration war angesagt beim Gottesdienst zur Schließung der Pforte der Barmherzigkeit.
Bildtext einblenden
Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob beim Schließen des Portals. (Fotos: Schöbinger)

Berchtesgaden – Christkönig, Sonntagabend – fast wie im Vorjahr. Doch diesmal zog der liturgische Zug mit den Geistlichen und Ministranten des Pfarrverbandes Stiftsland Berchtesgaden durch die Heilige Pforte in die altehrwürdige und fast bis auf den letzten Platz besetzte Stiftskirche St. Peter und Johannes zur Schließung der Heiligen Pforte ein.


Noch waren die mächtigen Türflügel weit geöffnet. Monsignore Thomas Frauenlob begann die Statio mit Gebet und einem überaus positiven Rückblick auf ein Jahr »Pforte der Barmherzigkeit«, um danach das Portal der gotischen Vorhalle zu schließen. Es folgte ein feierlicher Gottesdienst, in dem durch ausgewählte Texte wie durch die Lektoren das »Berchtesgadener« Jahr der Barmherzigkeit in seiner Vielfalt und vor allem mit der Möglichkeit intensiv zu hören, lebendig wurde.

Anzeige

Die sieben Werke der Barmherzigkeit standen erneut im Mittelpunkt der Verkündigung. Hinzu kamen die großartigen musikalischen Akzente, dargeboten durch drei Chöre und Musikanten aus dem benachbarten Salzburger Land: Die Rohrauer Messe des zeitgenössischen, in Südafrika geborenen Komponisten Shane Woodborne erfuhr, passend zu diesem besonderen Anlass, eine gelungene wie tief beeindruckende Berchtesgadener Erstaufführung. »Barmherzigkeit übersteigt stets das Maß der Sünde«, hieß es und dazu erklang als überzeugendes Bekenntnis das »Hallelujah« von Leonard Cohen. Festliches Orgelspiel, freudiger Volksgesang und kräftiges Gebet gaben dem Gottesdienst zur Schließung der Pforte der Barmherzigkeit zusätzlich ein feierliches Gepräge.

»Die kommenden Jahre mögen noch viel von Barmherzigkeit durchdrungen sein«, wünschte sich Pfarrer Dr. Frauenlob in seinen Dankesworten, hatten doch Tausende von Gläubigen und Gästen die Pforte der Barmherzigkeit aufgesucht und durchschritten. Mit Schlusssegen, »Großer Gott« und liturgischem Auszug endete formal auch in Berchtesgaden wie in der gesamten katholischen Welt das Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Johannes Schöbinger