weather-image
20°

Harry Riegel »pottert« am Roßfeld

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Zauberer Harry Riegel ist aus der RTL-Sendung »Das Supertalent« bekannt. Nun möchte er »im Blindflug« den Obersalzberg hinauf fahren. Foto: privat

Berchtesgaden – Thomas Gottschalk findet Harry Riegels Show spannend und witzig, Dieter Bohlen hat es »wahnsinnig toll gefallen« und jetzt kommt der Zauberer nach Berchtesgaden. Weil er anlässlich der Veranstaltung »Internationaler Edelweiß Bergpreis« (26. bis 28. September) mit verbundenen Augen die Roßfeldstraße befahren wird.


Viele dürften Sie aus der RTL-Sendung »Das Supertalent« kennen. Dort hatten Sie einen großen Auftritt. Welche Tricks gab’s zu sehen?

Anzeige

Harry Riegel: Ich war sehr aufgeregt, vor 3 000 Zuschauern im Berliner Tempodrom zu stehen. Meine Effektauswahl hat viele verwundert. Ich brachte nämlich einen Trick von der Straße auf die Bühne. Keine gigantischen Pyroeffekte oder schöne Assistentinnen. Nur ich, drei Kupferbecher und eine Melone. Das Mini-Maxi-Prinzip: Also aus wenig viel machen. Das ist auch bei Thomas Gottschalk gut angekommen und die Jury um Dieter Bohlen hat mich einstimmig ins Halbfinale gewählt. Wobei das Küsschen von Michelle Hunziker mein persönliches Highlight war.

Angeblich können Sie in die Köpfe anderer Leute blicken? Klappt das auch bei Journalisten?

Riegel: Ich habe geahnt, dass Sie mir diese Frage stellen. Gilt das jetzt als Beweis? Journalisten sind auch nur Menschen und jede Person hat ein ureigenes Verhaltensmuster. Wenn man das durchschaut, kann man bestimmte Entscheidungen vorhersagen. Und trotzdem arbeite ich noch mit Tricks. Schließlich heiße ich Harry Riegel und nicht Harry Potter und noch nicht mal der kann Gedanken lesen.

Demnächst sind Sie in Berchtesgaden zu Gast. Und fahren dort die Roßfeldstraße mit verbundenen Augen nach oben. Sie sind hoffentlich gut versichert?

Riegel: Das ist ein ernstes Thema. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung wollten viele Versicherungen nicht akzeptieren. Das Risiko wäre zu hoch, da ich in solchen Stunts tatsächlich keine Sensoren oder sonstige Fahrhilfen benutze – wie etwa versteckte Mikrofone im Ohr oder Spurhalteassistenten.

Wie kommt man auf so etwas? Ist ein Beifahrer während des »Experiments« am Roßfeld erlaubt?

Riegel: Beifahrer sind erlaubt, aber ich weiß nicht, wer so leichtsinnig ist und sich da freiwillig rein setzt und mitfährt. Wie ich darauf kam? Kurz vor der Führerscheinprüfung sagte mein Fahrlehrer: Solange Du das Auto in der Prüfung nicht blind steuerst, ist alles in Ordnung. Da kam mir folgende Idee. Außerdem: Bei dem Fahrstil mancher Verkehrsteilnehmer auf der Straße fällt ein Blinder mehr oder weniger auf der Straße nicht mehr auf. Kilian Pfeiffer