weather-image

Harte Ausbildung zahlt sich aus: 10 neue Wasserretter an heimischen Seen

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Vier komplexe Einsatz-Simulationen mussten die Teilnehmer bei der Abschlussprüfung bewältigen. (Foto: privat)

Berchtesgadener Land – Die Badesaison an den heimischen Gewässern kann beginnen: Bereits im September 2017 hat die BRK-Wasserwacht mit der Ausbildung von zehn neuen ehrenamtlichen Wasserrettern begonnen, die nun erfolgreich ihre Prüfungen abgelegt haben.


Die jungen Frauen und Männer engagieren sich zukünftig im Wachdienst an den Seen und in den Bädern sowie in den mobilen Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG), die zu Rettungseinsätzen am und im Wasser ausrücken.

Anzeige

Die Ausbildungsinhalte sind thematisch breit gefächert und bestehen aus mehreren Modulen, darunter die Ausbildung zum Sanitäter, die Zusatzqualifikation Fließwasserrettung, Rettung aus schwierigem Gelände, Tauch- und Ertrinkungsunfälle, Wiederbelebung von Kindern und Erwachsenen mit dem Frühdefi, Kindernotfälle, Nachteinsätze, Motorrettungsboot-Einsätze, Einsätze auf winterlichen Gewässern mit Eiseinbruch und die Mitarbeit bei der erweiterten rettungsdienstlichen Versorgung. Die Teilnehmer des Kurses zum Wasserretter und Fließwasserretter kommen aus den Ortsgruppen Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing-Ainring und Laufen-Leobendorf.

Die Ausbildung umfasste insgesamt über 100 Unterrichtseinheiten und war nach dem neuen modularen Aufbau des Wasserretter-Lehrgangs der BRK-Wasserwacht organisiert. »2016 hat sich die Ausbildung zum Wasserretter grundlegend geändert. Der modulare Aufbau des Kurses hat einige Vorteile im Vergleich zur bisherigen Ausbildung. Wir können nun beispielsweise verstärkt auf die Besonderheiten unseres Einsatzgebiets eingehen«, erklärt Lehrgangsleiter und Ausbilder Christian Standl aus Bad Reichenhall. Die Ausbildungsthemen wie Basisausbildung Notfallmedizin oder regionales Einsatztraining im gesamten Berchtesgadener Land sind Bestandteil des eigentlichen Wasserretter-Kurses. Zur ergänzenden Fließwasserrettung gehörten Gewässer- und Strömungskunde, Beurteilung und Verhalten bei Fließwasserrettung bei Tag und Nacht, Seil- und Knotenkunde sowie Rettungs- und Hilfsmittel.

Während der praktischen Ausbildung in den verschiedenen Modulen lernten die angehenden Wasserretter bei vielen Übungen am Wasser ihr zukünftiges Einsatzgebiet kennen. So wurde die Bootsausbildung in Laufen und am Königssee, die Fließwasserausbildung in Bad Reichenhall und die Sanitätsausbildung in Freilassing und Berchtesgaden durchgeführt. »Es war überaus lehrreich, abwechslungsreich und spannend. Wir freuen uns, dass wir es alle geschafft haben«, berichtet Teilnehmerin Verena Häusser aus Berchtesgaden. Während der gesamten Ausbildung wechselten sowohl die Lehrgangsorte als auch die Ausbilder und Trainer. »Aufgrund der großen Vielseitigkeit und der verschiedenen Ausbilder haben die Teilnehmer nun ein breites Basiswissen und sind gut auf alle weiterführenden Lehrgänge vorbereitet«, erklärt Siegfried Hauber, Technischer Leiter der BRK-Kreis-Wasserwacht Berchtesgadener Land.

Die ganztägige Abschlussprüfung fand am Abtsdorfer See bei Laufen statt: In vier komplexen Einsatz-Simulationen mussten die Teilnehmer im Viererteam die Versorgung eines Tauchunfalls, die Rettung eines Ertrinkenden mit dem Motor-Rettungsboot, eine Kinder-Wiederbelebung sowie die Wiederbelebung eines Erwachsenen im Rahmen einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung abarbeiten. Alle zehn zur Prüfung angetretenen Teilnehmer schlossen den Prüfungstag mit Erfolg ab. »Ich freue mich, dass wieder so viele junge Menschen in der Wasserwacht aktiv sind«, erklärte Rudolf Schierghofer, Vorsitzender der BRK-Kreis-Wasserwacht, bei der Zertifikatsübergabe am Schluss des Lehrgangs. »Ihr habt nun die Grundausbildung bestanden und könnt euch auf dieser Basis in allen Fachbereichen der Wasserwacht weiterbilden. Ab sofort könnt ihr auch den Wachdienst mit den anderen Aktiven übernehmen sowie bei Einsätzen ausrücken, sofern ihr schon volljährig seid.«

»Der Lehrgang war schon sehr zeitintensiv, aber wir haben viel gelernt«, so Martin Wintersteiner aus Berchtesgaden. »Besonders spannend war die Nachtausbildung am und im Fließwasser. Es ist schon komplett anders, im Dunklen zu schwimmen oder zu arbeiten – nun sind wir aber bestens vorbereitet.« fb