weather-image
28°

»Hirscheckblitz« ist ADAC-Testsieger

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Perfektes Rodelvergnügen mit größtmöglicher Sicherheit - das bietet nach Ansicht des ADAC der »Hirscheckblitz« in Ramsau. Foto: BGLT
Bildtext einblenden

Ramsau - Der ADAC hat zum zweiten Mal 20 Rodelbahnen im Harz, Thüringer Wald, Schwarzwald Bayerischen Wald, Allgäu und Oberbayern in puncto Sicherheit und Service getestet. Ausgewählt wurden Bahnen, die in einem touristisch bedeutenden Wintersportgebiet liegen und deren Startpunkt per Lift erreicht werden kann. Testsieger ist die 2,3 km lange Rodelbahn »Hirscheckblitz« im Skigebiet Hochschwarzeck in Ramsau.


Rodeln macht Spaß und ist »in«. Das hat auch der Geschäftsführer der Hochschwarzeck Bergbahnen, Christian Riel, frühzeitig erkannt und vergangenen Winter eine neue Rodelstrecke am Hochscharzeck in Ramsau eröffnet, die von der Hirschecksesselbahn bequem erschlossen wird. Die 2,3 km lange Strecke mitgeplant hat Rodellegende Georg »Schorsch« Hackl. Der Hirscheckblitz wurde mit dem 1. Platz beim ADAC-Rodelbahnen-Test 2012 belohnt. Getestet hatte man eigentlich schon im letzten Jahr, die Bekanntgabe der Ergebnisse erfolgte allerdings erst jetzt - zum Beginn der neuen Rodelsaison.

Anzeige

Bewertet wurden beim ADAC vor allem Sicherheitskriterien wie Präparierung, Absicherung von Gefahrenstellen und Ausschilderung. Aber auch zusätzliche Serviceleistungen wie Parkplätze, Ausrüstungsverleih oder das gastronomische Angebot flossen in die Bewertung ein. Insgesamt sind die Kriterien des ADAC weit höher, als die offiziellen Anforderungen an eine Rodelbahn.

»Eine gründliche Planung und genaue Umsetzung zahlt sich aus«, freut sich Christian Riel über die Ergebnisse des ADAC. »An unserer Rodelbahn weisen farbige Hinweisschilder entlang der Strecke auf Kehren, Kurven, Steilstücke und Gefahrstellen frühzeitig hin. Auch wurden sechs Wartebuchten am Rand der Rodelbahn angelegt, um zu verschnaufen oder schnellere Rodler passieren zu lassen. Wir haben Meldepunkte auf der Strecke, an denen man Handyempfang hat und bei Bedarf sofort Bergwacht oder den Rettungsdienst verständigen kann. Netze und ausreichend Sturzräume sorgen für zusätzliche Sicherheit. Die Strecke ist eine reine Rodelbahn, es kommen keine Fußgänger entgegen und wir sorgen für eine regelmäßige Präparierung der Bahn. Trotz aller Absicherungsmaßnahmen appelliere ich aber immer an die Eigenverantwortung und Rücksichtnahme eines jeden Einzelnen.«

Eine erste Gratulation in Richtung Hirscheckblitz kommt von Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH: »Herzlichen Glückwunsch an Christian Riel und sein Team zu diesem Spitzenergebnis.«

Insgesamt wurde die Note »sehr gut« an zwei bayerische Rodelbahnen verliehen, fünfmal konnte mit »gut« bewertet werden. Mehr als ein Drittel der getesteten Bahnen schnitt allerdings mit »mangelhaft« ab. Dazu gehört auch die Obersalzberg-Rodelbahn in Berchtesgaden. Bemängelt wurden vonseiten des ADAC unter anderem der lange, nicht deutlich ausgeschilderte Zugangsweg von der Bergstation zum Rodelbahnstart, die Mitnutzung der Strecke auch durch Wanderer, das Vorhandensein von Straßenkreuzungen, das Fehlen von Verhaltensregeln, die schmale Bahn und die unzureichende Sicherung von Gefahrenstellen. Lob gab es allerdings für die bequeme Auffahrtsmöglichkeit mit der Bahn, für das freundliche Liftpersonal, den von der Bahn getrennten Zugangsweg, die gute Bahnpräparierung und die deutlichen Warnungen vor den Gefahrenstellen.

Je zwei Experten des vom ADAC mit der Testdurchführung beauftragten Kompetenzzentrums Sport, Gesundheit und Technologie Garmisch-Partenkirchen befuhren die Rodelbahnen zwischen dem 1. Januar und dem 22. Februar 2012 unabhängig voneinander. Und zwar mindestens ein Mal an einem Wochenende oder an Ferientagen - also an Tagen mit hoher Besucherfrequenz - und begutachteten auch das unmittelbare Umfeld. Dabei arbeiteten sie eine rund 75 Punkte umfassende Checkliste ab. Sie bestand aus den Teilen Sicherheit (Gewichtung 80 Prozent) mit den Schwerpunkten Informationen und Beschilderung, Start und Ziel, Abfahrt und Gefahrenstellen sowie Service (Gewichtung 20 Prozent) mit den Kategorien Parkplatz, Verleih, Lift und Gastronomie. Auch die Gebühren für die Nutzung des Parkplatzes, den Schlittenverleih sowie die Bergfahrt für einen Erwachsenen und ein zehnjähriges Kind wurden erhoben. Alle 20 Rodelbahnen wurden vom 23. Oktober bis zum 3. November 2012 nochmals daraufhin überprüft, ob in der Zeit nach dem Test Veränderungen vorgenommen wurden.

Der ausführliche Testbericht ist unter www.adac.de nachzulesen. UK