weather-image
23°

Hitzefrei? Schulen im Talkessel für »kreative Lösungen«

2.3
2.3
Bildtext einblenden
So ein Tafelbild wünschen sich aktuell viele Schüler und vielleicht auch Lehrer. Doch ein generelles »Hitzefrei« wird es diese Woche an den hiesigen Schulen vermutlich nicht geben. (Foto: privat)

Berchtesgadener Land – Schüler und Lehrer im Berchtesgadener Talkessel werden in dieser Woche trotz der erwarteten hohen Temperaturen weitgehend den Stundenplan erfüllen müssen. »Manchmal muss man halt kreative Lösungen finden«, sagt Schulamtsdirektor Klaus Biersack, zuständig für 27 Grund- und Mittelschulen im Landkreis.


Damit meint er, dass es das traditionelle »Hitzefrei«, bei dem der Nachmittagsunterricht komplett ausfällt, vermutlich nicht geben wird. Immerhin hat man am Gymnasium Berchtesgaden wegen der großen Hitze seit Dienstag den sogenannten »Kurzstundenplan« eingeführt.

Anzeige

Das Staatliche Schulamt Berchtesgadener Land, angesiedelt im Landratsamt, steht nach den Worten von Direktor Klaus Biersack beim Thema »hitzefrei« in ständigem Kontakt mit den Schulen. Vor allem, weil derzeit die Prüfungen in den M10-Klassen stattfinden, werde es wohl kein Hitzefrei geben. »Das hat aber auch etwas mit der Außenwirkung zu tun«, erklärt Biersack und erwähnt die gerade erst zu Ende gegangenen Pfingstferien. Klaus Biersack ist auch überzeugt, dass sich in den weitgehend energetisch sanierten Schulen im Landkreis der Unterricht einigermaßen erträglich gestalten lasse.

»Probleme kann es gegebenenfalls bei südseitig gelegenen Schulräumen geben«, sagt Biersack. In solchen Fällen habe er die Schulleiter gebeten, den Unterricht in kühlere Räume, beispielsweise in den Keller, zu verlegen. »Und man kann auch einmal das grüne Klassenzimmer wählen, also hinaus in den Schatten gehen.« Fest steht für den Schulamtsleiter jedenfalls, dass es in den nächsten Tagen keinen Sportunterricht im Freien geben wird. »Manchmal muss man halt kreative Lösungen finden«, sagt Biersack.

Auf die heute Mittwoch beginnenden Abschlussprüfungen verweist auch Wolfgang Greiner, Leiter der CJD-Realschule in Schönau am Königssee. »In puncto hitzefrei haben wir aktuell keine Pläne«, betont Greiner. In dem noch ziemlich neuen Schulhaus sei es auch einigermaßen kühl. Und sollte es in der Sporthalle zu heiß werden, dann habe er den Sportlehrern angeboten, stattdessen in einem Klassenzimmer Unterricht in Sporttheorie zu halten.

Im CJD-Gymnasium am Dürreck sieht man wegen der Hitze aktuell keinen Handlungsbedarf. Immerhin ist es auf rund 1100 Metern Höhe auch um einige Grad kühler als im Tal. Das spürt man freilich auch am Gymnasium Berchtesgaden, wo es wegen der Hitze seit Dienstag und vorerst bis Freitag den sogenannten Kurzstundenplan gibt. Die Vormittags-Unterrichtsstunden verkürzen sich demnach um jeweils sieben auf 38 Minuten, ab der siebten Stunde dauert eine Unterrichtsstunden dann sogar nur noch 30 Minuten. Spätester Schulschluss ist somit in dieser Woche um 14.30 Uhr. Immerhin bleibt da noch genügend Zeit für einen Besuch im Freibad. Ulli Kastner