weather-image

Hochspannung am Hochkalter

3.0
3.0

Ramsau - Da war die Bergwacht Ramsau ganz schön gefordert. Genauso wie der Hubschrauberpilot der Polizei. Denn der Einsatz am Freitagabend hatte es in sich. In der Dämmerung war am Hochkalter eine Wandererin aus Gera zehn Meter abgestürzt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Die Frau war in einer fünfköpfigen Gruppe unterwegs, die sich im Luchsgang auf dem Weg zur Blaueishütte verstiegen hat.


Die Rettung der Frau gestaltete sich dann aufwendig. Da der Rettungshubschrauber Christoph 14 für Flüge in der Nacht nicht geeignet ist, wagte sich ein Helikopterpilot der Polizei an die schwierige Aufgabe. Und tatsächlich ist es ihm bei völliger Dunkelheit gelungen, einen Bergwachtmann über 25 Meter zu der schwer verletzten Frau abzuseilen.

Anzeige

»So was funktioniert nur, wenn Pilot und Bergwacht perfekt zusammenarbeiten«, erklärt Bergwacht-Einsatzleiter Michael Partholl. Im zweiten Anflug setzte der Pilot den Notarzt ab. »Eine Meisterleistung«, so Partholl. Die Frau wurde in die Salzburger Unfallchirurgie eingeliefert.

Das war allerdings nicht der letzte Flug in dieser Nacht. Denn drei Mitglieder der Gruppe waren unauffindbar. Um drei Uhr morgens schließlich waren auch sie gefunden. Der Polizeipilot musste seine Maschine zweimal nachtanken. 800 Liter Sprit wurden bei dem Einsatz verbraucht. cfs