weather-image

Kehlsteinwege noch bis Ende Juni gesperrt

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Ein fast fertiger Wegeabschnitt am Kehlstein: Hier wird noch eine feine Deckschicht aufgetragen, um den Weg angenehmer für Fußgänger und Radfahrer zu gestalten. (Foto: privat)

Die Kehlsteinwege werden in diesen Wochen endgültig wieder hergestellt. Aufgrund des erhöhten Baustellenverkehrs und der dadurch bedingten Gefahr für Besucher werden die Wege bis Ende Juni gesperrt. Die Umleitungsstrecke zum Kehlstein ist ausgewiesen.


Seit einigen Tagen rollen die Bagger und Wegebaumaschinen wieder am Kehlstein an. Bereits im letzten Jahr konnten noch vor Wintereinbruch elf der 13 Kilometer mit einem Wege-Unterbau und einer Tragschicht versehen werden. Diese Arbeiten werden nun fertig gestellt und anschließend eine feine Deckschicht über die Wege gezogen, um die Wege angenehmer für Fußgänger und Radfahrer zu gestalten.

Anzeige

»Im Vorfeld müssen wir noch einige Reparaturen an dem im Vorjahr begonnenen Wegeabschnitten erledigen, im Großen und Ganzen sind die Wege aber gut aus dem Winter gekommen« stellt Korbinian Häuslschmid vom Forstbetrieb Berchtesgaden zufrieden fest.

Da durch den Baustellenverkehr und die Bautätigkeiten allerdings für Besucher der Wege ein erhöhtes Risiko besteht, werden die Wege bis Ende Juni gesperrt. Die aus dem Vorjahr bekannte Umleitungsstrecke zum Kehlstein ermöglicht es trotzdem jedem Besucher auf den Kehlstein zu kommen. Sie beginnt am Dokumentationszentrum Obersalzberg, verläuft dann zunächst parallel zur Kehlstein-Busstraße und führt dann über den sogenannten Sandweg zur Dalsenwinkelstraße.

Der Aufstieg zum Kehlstein über den Bereich Scharitzkehlalm, beziehungsweise auch Sommerrodelbahn und Windbeutelbaron/Graflhöhe, ist während der Bauzeit nicht möglich. Parkmöglichkeiten bestehen am Großparkplatz Kehlsteinabfahrt und am Ausweichparkplatz Klaushöhe. Der Zugang für Fußgänger vom Wanderparkplatz Ofnerboden ist frei. Auch hier wurde eine Umleitung beschildert. Die Scharitzkehlalm einschließlich Gastwirtschaft ist weiterhin regulär über den dortigen Wanderparkplatz zu erreichen, ebenfalls die Klettergebiete im Endstal/Hoher Göll.

»Sobald einzelne Wegeabschnitte fertig gestellt sind, werden wir diese natürlich vorzeitig wieder freigeben und die Bevölkerung wie gewohnt darüber informieren«, so Dr. Daniel Müller vom Forstbetrieb Berchtesgaden.

Eine Übersichtskarte der gesperrten Wege, sowie der ausgewiesenen Umleitungsstrecke gibt es in der folgenden Grafik oder auf der Homepage des Forstbetriebes Berchtesgaden unter www.baysf.de/de/ueber-uns/standorte/forstbetriebe/berchtesgaden.html.

Bildtext einblenden
Foto: Forstbetrieb Berchtesgaden